Fünfte Ausgabe des Newsletters *teilchenwelten* erschienen

Der Schwerpunkt dieser Ausgabe liegt auf der Astroteilchenphysik: Wir stellen die Astroteilchen-Experimente vor, die im Netzwerk Teilchenwelt angeboten werden, außerdem berichten fünf echte „Kosmos-Spurensucher“, wie ihre Arbeit an den großen Astroteilchenphysik-Experimenten in der ganzen Welt aussieht.

Ausschnitt des Titelbilds des Newsletters, das die Überreste einer Supernova zeigt.
Newsletter Nr.5

Während an den großen Forschungszentren unter anderem die Suche nach dem Higgs-Teilchen und die Erforschung der Antimaterie weiter auf Hochtouren läuft, dürfen sich Jugendliche und Lehrkräfte auf viele spannende Experimente und Angebote rund um die Teilchen- und Astroteilchenphysik im Netzwerk Teilchenwelt freuen. Im April findet unser erster CERN-Workshop für Lehrkräfte statt, weitere Termine für Workshops und Projektwochen stehen bereits fest. Die aktuellen Fristen für die Bewerbung sind wie immer hier zu finden.

In der Rubrik „Im Fokus“ erklären wir diesmal, wie die Astroteilchen-Experimente funktionieren, die im Netzwerk Teilchenwelt angeboten werden. Sowohl Kamiokanne als auch Szintillator-Experiment besitzen die gleichen Komponenten, aus denen die großen Experimente in der Wissenschaft bestehen. Mit ihnen lassen sich kosmische Teilchen nicht nur detektieren, die Daten können auch direkt gefiltert, ausgewertet und interpretiert werden.

Ebenfalls aus der Astroteilchenphysik kommen unsere „Gesichter des Netzwerks“. Diesmal stellen sich gleich fünf Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vor, die an Experimenten rund um die Welt forschen: In der Schweiz, Italien, Kanada, Argentinien und den USA. Gleichzeitig sind sie im Netzwerk aktiv und erzählen gerne, was die Astroteilchenphysik für sie so faszinierend macht. Die ausführlichen Interviews sowie alle „Gesichter“ aus den bisherigen Ausgaben gibt es zum Nachlesen auf www.teilchenwelt.de/gesichter.

Außerdem berichten wir über eine DPG-Ausstellung zu Frauen in der Physik, neue Materialien für Masterclass-Vermittler sowie die neue Gesamtenergie des Large Hadron Collider (LHC), die in diesem Jahr auf acht Teraelektronenvolt gesteigert wird.