Higgs-Teilchen entdeckt?! Durchbruch in der Forschung im Netzwerk Teilchenwelt erleben

Am 4. Juli 2012 war es soweit: Am CERN wurde ein neues Teilchen mit der Masse von 126 GeV entdeckt. Die Auswertung der Daten am LHC hat ergeben, dass es sich um ein Higgs-Teilchen handeln könnte, wie es das Standardmodell der Teilchenphysik voraussagt. Im Netzwerk Teilchenwelt können Jugendliche schon seit 2011 auf die Suche nach dem Higgs-Teilchen gehen – in Zukunft vielleicht auch mit echten Daten vom CERN.

Querschnitt des Detektors mit zahlreichen Teilchenspuren
Mögliches Zerfallsereignis eines Higgs-Teilchens bei ATLAS

Auf der ganzen Welt knallten die Sektkorken, so auch an beteiligten Instituten im Netzwerk Teilchenwelt. Denn an 24 Instituten des Netzwerks vermitteln über 100 WissenschaftlerInnen ihre Forschung an Jugendliche und Lehrkräfte. Unter den WissenschaftlerInnen sind viele direkt an der Suche nach dem Higgs-Teilchen beteiligt.

Im Netzwerk Teilchenwelt führen vorwiegend junge VermittlerInnen aus der (Astro-)Teilchenphysik Teilchenphysik-Masterclasses mit Jugendlichen und Lehrkräften durch. Masterclasses sind Workshops, in denen die TeilnehmerInnen echte Daten vom CERN messen und so zu „TeilchenphysikerInnen für einen Tag“ werden. Seit 2011 wurden unter die Daten auch simulierte Higgs-Teilchen gemischt, damit die TeilnehmerInnen die Forschung nach dem seit 50 Jahren gesuchten Teilchen unmittelbar nachvollziehen können. Derzeit wird hinter den Kulissen daran gearbeitet, dass  Jugendliche ab 2013 Ereignisse in den Detektoren vom CERN analysieren können, die echte Kandidaten für Higgs-Teilchen zeigen.

Wer auch außerhalb der Workshops des Netzwerks immer auf dem Laufenden über die Forschung am CERN bleiben möchte, der bekommt über die Netzwerk Teilchenwelt-Facebookseite und via Twitter regelmäßig Links zu allgemeinverständlichen Informationen aus der spannenden Welt der Teilchenphysik.