International Cosmic Day – 100 Jahre kosmische Teilchen

Am 26. September 2012 initiieren das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY,  Netzwerk Teilchenwelt sowie das Forschungszentrum Fermilab mit seinem Schülerprojekt QuarkNet in den USA den ersten International Cosmic Day.  Jugendliche und Lehrkräfte auf der ganzen Welt sind herzlich eingeladen, an diesem Tag die Forschung mit kosmischen Teilchen kennenzulernen.

Logo des International Cosmic Days
International Cosmic Day 2012

Im Jahr 1912 stieg der Physiker Victor Franz Hess siebenmal mit einem Ballon auf, um die Existenz kosmischer Teilchen nachzuweisen. Diese Teilchen entstehen im Weltall und durchfluten mit zum Teil enormen Energien das ganze Universum. Dabei treffen sie auch auf die Erde. Doch trotz einhundertjähriger Forschung sind die wichtigsten Fragen zu den kosmischen Teilchen ungeklärt. So wissen wir nicht, wie sie solch hohe Energien erreichen, was in den Entstehungsorten passiert und was sie uns über unsere Existenz verraten.

Weltweit beteiligen sich Forschungseinrichtungen und Universitäten, um den Jugendlichen und Lehrkräften die Möglichkeit zu geben, sich mit diesen spannenden Forschungsthemen auseinanderzusetzen. Einen Tag lang werden Fragen im Mittelpunkt stehen wie: Was sind kosmische Teilchen? Wo kommen sie her? Wie können sie gemessen werden?

Ob im Klassenzimmer oder in einem nahegelegenem Forschungsinstitut, Wissenschaftler unterstützen die Jungforscher bei der selbstständigen Messung von kosmischen Teilchen, der Analyse und Datenauswertung,  der Präsentation der Messergebnisse sowie der Arbeit wie in einer internationalen Kollaboration.

Im Netzwerk Teilchenwelt nehmen die Standorte Zeuthen, Hamburg, Göttingen, Wuppertal und Dresden teil, auch eine Gruppe vom Forschungszentrum CERN in Genf wird dabei sein. Welches Programm die Standorte an diesem Tag anbieten und wie man teilnehmen kann, erfahren Sie unter Termine. Mehr Informationen und Kontakte zum International Cosmic Day finden Sie unter www.cern.ch/icd2012.