Neue Kooperation für die Vermittlung von Teilchenphysik

Jugendlichen in einem dreitätigen Kursprogramm die Faszination der Teilchenphysik anschaulich und praxisnah vermitteln – für dieses Ziel setzt sich zukünftig eine Kooperation aus Wissenschaftlern, Lehrern und Schülern ein. Mit dabei sind das Schülerlabor physik.begreifen am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg, das Netzwerk Teilchenwelt, die Initiative Naturwissenschaft und Technik (NaT) sowie fünf Hamburger Schulen. Gemeinsam wollen sie den „Hamburger Schülerkurs Teilchenphysik“ schulübergreifend für 9. und 10. Klassen sowie Schülerinnen und Schüler der Oberstufe anbieten. Die Kooperation entstand 2011 aus einem Besuch von fünf NaT-Lehrern beim CERN-Workshop für Lehrkräfte von CERN und Netzwerk Teilchenwelt in Genf und wurde jetzt für drei Jahre festgeschrieben.

Eine Gruppe von Besuchern blickt in eine Nebelkammer, die aus einem durchsichtigen Kunststoffkasten besteht. Eine Schülerin leuchtet mit einer Taschenlampe über den schwarzen Boden des Kastens, über dem Alkoholdampf schwebt.
Schülerinnen und Schüler führen selbst gebaute Nebelkammer vor

Netzwerk Teilchenwelt begrüßt die intensive Kooperation in Hamburg. Der dreitägige „Hamburger Schülerkurs Teilchenphysik“ verbindet das Netzwerkangebot der Teilchenphysik-Masterclasses mit vorbereitenden und vertiefenden Angeboten und Experimenten an der Schule und am Forschungslabor DESY. „Die Jugendlichen erhalten so einen fundierten Einblick in die aktuelle Forschung in der Teilchenphysik, der unsere Angebote hervorragend ergänzt“, freut sich Michael Kobel von der TU Dresden, Initiator und Leiter des Netzwerks Teilchenwelt. „Wir würden es begrüßen, wenn auch an anderen Standorten des Netzwerks solche Kooperationen entstünden.“

Bei der Unterzeichnung des Vertrages waren nicht nur 25 Teilnehmer des derzeitigen „Schülerkurses Teilchenphysik“ dabei, auch der Hamburger Schulsenator Ties Rabe kam in das DESY-Schülerlabor physik.begreifen, um die Kooperationspartner sowie die Jugendlichen zu begrüßen. Die 15- bis 19-jährigen Schülerinnen und Schüler durften im Rahmen der Feierstunde DESY-Direktor Helmut Dosch und Michael Kobel mit Fragen auf den Zahn fühlen. Anschließend führten sie selbstgebaute Nebelkammern vor, mit denen sie im Rahmen der „Schulkooperation Teilchenphysik“ die Spuren elektrisch geladener Teilchen nachgewiesen hatten.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN