Spurensucher: Jugendliche erforschen Teilchen aus dem All

Mit einfachen Experimenten aus der Astroteilchenphysik können Jugendliche ab sofort Teilchen aus dem All aufspüren und eigene Forschungsprojekte durchführen. Netzwerk Teilchenwelt, das bundesweite Netzwerk zur Vermittlung von Teilchenphysik an Jugendliche und Lehrkräfte, erweitert damit sein Angebot um Projekte aus der Astroteilchenphysik an 14 Standorten: Aachen, Bonn, Dresden, Erlangen, Freiburg, Göttingen, Hamburg, Heidelberg, Karlsruhe, Mainz, Münster, Würzburg, Wuppertal und Zeuthen.

Mädchen wertet Daten auf dem Papier aus, neben ihr stehen ein Laptop und der Szintillationszähler, der aus einer Platine in einem Metallgehäuse besteht.
Szintillationszähler-Experiment

Aus den Weiten des Kosmos treffen unablässig Teilchen auf die Erde und durchdringen uns völlig unbemerkt. Aber was sind diese kosmischen Teilchen? Wie und wo werden sie erzeugt? Wie können unsichtbare kosmische Teilchen überhaupt erforscht werden? Diesen Fragen gehen Wissenschaftler der Astroteilchenphysik in Großforschungsprojekten auf der ganzen Welt nach. Ab sofort können sich Jugendliche in ganz Deutschland dieser faszinierenden Forschung mit eigenen Experimenten nähern. Mit dem neuen Cosmic-Projekt des Netzwerks Teilchenwelt erforschen Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren, wie man kosmische Teilchen messen kann und was sie uns über das Universum verraten. Mithilfe der Experimente untersuchen die Teilnehmer zum Beispiel, aus welcher Richtung die meisten kosmischen Teilchen die Erdoberfläche erreichen, oder werten Daten aus, die bei einer Fahrt des deutschen Forschungsschiffes „Polarstern“ zur Antarktis aufgezeichnet wurden.

Für die Experimente wurden am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Zeuthen und an der Universität Göttingen Detektoren im Kleinformat weiterentwickelt, um den jungen Forschern eigene Livemessungen zu ermöglichen. Die Experimente sind ähnlich aufgebaut wie die großen Forschungsanlagen und vermitteln so einen Einblick in die tägliche Arbeit der Wissenschaftler. Besonderes Highlight ist, dass die Experimente für Projekte in Schulen, Schülerlaboren und anderen Lernorten ausgeliehen werden können und somit eigenständiges Forschen zum Beispiel bei Projektarbeiten und AGs möglich wird.

Teilnehmer bei Experimenten mit kosmischen TeilchenJugendliche experimentieren am Standort Zeuthen
Video: Experimente mit komischen Teilchen

„Das Cosmic-Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass Jugendliche über das ‚Netzwerk Teilchenwelt‘ in Kontakt mit Wissenschaftlern kommen, Forschungseinrichtungen von innen kennenlernen und mit den ‚Einstiegs-Experimenten‘ einen praxisnahen Zugang zur Astroteilchenphysik bekommen“, sagt der Projektleiter von Netzwerk Teilchenwelt, Michael Kobel von der Technischen Universität Dresden. Carolin Schwerdt, wissenschaftliche Koordinatorin beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESYin Zeuthen, ergänzt: „Im Laufe einer Projektwoche oder Projektarbeit können die Jugendlichen ihr eigenes Forschungsprojekt entwickeln und es mit den Wissenschaftlern auswerten und diskutieren.“ Wer teilnimmt, kann sich auch für Workshops am Europäischen Forschungszentrum für Teilchenphysik CERN qualifizieren.

Termine:

Der Startschuss für das Projekt fällt in Zeuthen, Hamburg, Erlangen, Dresden und Wuppertal. Ab Februar laufen die ersten Projektwochen, Forschungsarbeiten und Fortbildungen zur Messung kosmischer Teilchen an. Aktuell sind folgende Veranstaltungen geplant:

  • 14.02.2012 Cosmic-Fortbildung für Lehrkräfte bei DESY in Zeuthen 
  • 22.02.2012 Cosmic-Fortbildung für Lehrkräfte am Albrecht-Thaer-Gymnasium in Hamburg 
  • 20.-24.02.2012 Cosmic-Forschungswoche in Erlangen 
  • 24.03.2012 Cosmic-Fortbildung für Lehrkräfte an der TU Dresden 
  • 10.-14.04.2012 Cosmic-Forschungswoche in Erlangen 
  • 02.-05.04.2012 Cosmic-Forschungswoche an der Bergischen Universität Wuppertal 

Weitere Termine in Ihrer Region finden Sie auf unserer Website oder auf Anfrage. Mehr zum Cosmic-Projekt erfahren Sie in unserem Videobeitrag.

Kontakt:

Projektkoordination und -kommunikation „Netzwerk Teilchenwelt“: Carmen Leuschel, Tel. 0351 463 32957, mail at teilchenwelt.de

Wissenschaftliche Koordination Cosmic-Projekt: Ulrike Behrens, Tel. 033762 77201, astroteilchen at teilchenwelt.de