Achte Ausgabe des Newsletters *teilchenwelten* erschienen

Über eine Nachricht freuen wir uns in dieser Newsletter-Ausgabe besonders: Seit Februar 2013 steht fest, dass das Netzwerk Teilchenwelt für weitere drei Jahre gefördert wird. Rund 5600 Jugendliche und 600 Lehrkräfte haben bisher an unseren Angeboten teilgenommen und es sollen viele weitere folgen. Doch auch unsere Alumni wollen sich weiter engagieren. So haben sich in Dresden erstmals Jugendliche getroffen, die bereits an den CERN-Workshops teilgenommen haben. Nun denken sie darüber nach, Schul-AGs oder einen internationalen Austausch auf die Beine zu stellen. Drei Teilnehmer berichten uns von den gesammelten Ideen und ihrem ersten Alumni-Treffen in Dresden.

Peter Higgs steht mit Schutzhelm vor einer Brüstung, dahinter sind Teile des viele Meter hohen Detektors zu sehen.
Projektteam des Netzwerks Teilchenwelt

Rowina Caspary, unser Gesicht des Netzwerks, begeistert sich ebenfalls schon lange für Teilchenphysik. Sie erzählt, wie sie während eines Praktikums eine eigene Nebelkammer-Bauanleitung geschrieben hat. Bei den Projektwochen am CERN im Oktober 2013 will sie ihre Arbeit an der Nebelkammer dann weiter vertiefen.

Darüber hinaus erwarten Euch Beiträge zur Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam, bei der unter anderem Astroteilchen-Experimente und der Prototyp eines Teleskops zu bestaunen waren, sowie zu Materialien aus der Teilchen- und Astroteilchenphysik. Die Jury des Unterrichtsmaterial-Wettbewerbs „(MIT)TEILBAR?!“ von unserem Partnerprojekt „Discover the Cosmos“ hat mittlerweile die Gewinner gekürt, die preisgekrönten Materialien sind ab sofort online abrufbar. Auch die neuen Kontextmaterialien für Lehrkräfte und Vermittler, die im Netzwerk Teilchenwelt entwickelt wurden, stehen online auf der Teilchenwelt-Seite zur Verfügung. Wer Anregungen zu den Materialien rund um ATLAS-Detektor, Standardmodell und Higgs-Boson hat, kann sie gerne in unserem Forum diskutieren.

In der Rubrik „Neues von der Weltmaschine“ berichten wir, welche Arbeiten am LHC während des zweijährigen Shutdowns nötig sind. Außerdem gibt es bereits einen Ausblick auf die zweite Betriebspause, nach der sogenannten LS2 soll der Beschleuniger mit deutlich höherer Luminosität betrieben werden, also mit viel mehr Teilchenkollisionen pro Sekunde.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN