International Cosmic Day gestartet

Heute findet zum zweiten Mal der International Cosmic Day statt, ein internationaler Forschungstag für Jugendliche zum Thema Astroteilchenphysik. Initiiert wurde diese Veranstaltung vom Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY und Netzwerk Teilchenwelt in Deutschland sowie dem Forschungszentrum Fermilab mit seinem Schülerprojekt QuarkNet in den USA. Weltweit messen Jugendliche an diesem Tag Teilchen, die im Weltall entstehen und uns Informationen über Aufbau und Entstehung des Universums liefern.

Logo des International Cosmic Day 2013 mit dem Bild eines Sternennebels im Hintergrund.
International Cosmic Day 2013

Deutschland ist an diesem Tag mit Aktivitäten in Hamburg, Münster, Wuppertal und Zeuthen (bei Berlin) beteiligt. Jugendliche schlüpfen in die Rolle eines Astroteilchenphysikers. Sie messen selbstständig kosmische Teilchen und lernen so das spannende Forschungsgebiet der Boten aus dem All kennen. Im Mittelpunkt stehen an diesem Tag Fragen wie: Was sind kosmische Teilchen? Wo kommen sie her? Und wie können sie gemessen werden?

Bei der Messung, Analyse und Datenauswertung werden die Jugendlichen vor Ort von Wissenschaftlern unterstützt. Anschließend präsentieren die Teilnehmer ihre Ergebnisse und stellen sie teilnehmenden Standorten weltweit zum Vergleich und zur Diskussion zur Verfügung – sie arbeiten damit wie in einem internationalen Forschungsprojekt.

In diesem Jahr nehmen am International Cosmic Day unter anderem Jugendliche in Deutschland, England, Frankreich, Georgien, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Niederland, Portugal, Spanien, Rumänien, Russland, Ukraine und den USA teil. Welche Forschungseinrichtungen und Universitäten am International Cosmic Day beteiligt sind und weitere Informationen finden Sie hier.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN