Neunte Ausgabe des Newsletters *teilchenwelten* erschienen

Als am 8. Oktober verkündet wurde, wer den diesjährigen Nobelpreis für Physik erhält, brach am Forschungszentrum CERN lauter Jubel aus. François Englert und Peter Higgs werden ausgezeichnet für die Vorhersage des Mechanismus, der den Ursprung der Masse von Elementarteilchen erklärt und der durch die Entdeckung des Higgs-Teilchens am CERN bestätigt wurde. Gemeinsam mit der Teilchenphysiker-Gemeinde auf der ganzen Welt waren auch wir im Netzwerk von dieser Nachricht begeistert. Hoffentlich gibt es in Zukunft weitere „preisverdächtige“ Entdeckungen mit dem LHC.

Titelbild des Newsletters mit Francois Englert und Peter Higgs bei einem Seminar am CERN.
Englert und Higgs am CERN

Die beiden „Gesichter des Netzwerks“, die wir in diesem Newsletter vorstellen, kennen das CERN bereits aus nächster Nähe. Julia Woithe ist seit August als unsere neue  Project Associate dort. Im Interview berichtet sie, wie sie zum Netzwerk kam und wie ihr jetziger Arbeitsalltag aussieht. Rüdiger Weiß, Lehrer aus Niedersachsen, durfte als Zweitplatzierter im Materialwettbewerb von Discover the Cosmos ans CERN fahren. Von seinem Aufenthalt nimmt er viele Ideen mit, um seine Schüler für Teilchenphysik zu begeistern.

Was gibt es noch Neues in der Physik? Mit etwas Glück können wir bald den Kometen ISON mit bloßem Auge am Himmel sehen, womöglich sogar bei Tag. Außerdem bereitet die Universität Göttingen mit Unterstützung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft gerade einen Physikadventskalender mit Rätseln und Experimenten vor. Bei der „Weltmaschine“ geht es diesmal um die Eindrücke vom Tag der offenen Tür am CERN sowie um neue Magnete für den LHC.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN