Startet euer eigenes Experiment mit einem Teilchenstrahl am CERN

Der LHC ist die größte und bekannteste Maschine am CERN. Aber auch die anderen Beschleuniger spielen eine wichtige Rolle, denn hier findet eine Vielzahl von Experimenten statt. Dabei geht es um Fragen über das Innere des Protons oder das Rätsel der Antimaterie. Normalerweise erhalten nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Zugang zu den Forschungsmöglichkeiten dieser Anlagen. Doch im nächsten Jahr wird eine Schülergruppe die einzigartige Chance haben, ein eigenes Experiment mit einem Teilchenstrahl aus dem Proton Synchrotron (PS) durchzuführen. Möglich macht es der Wettbewerb „Win a Beam Line“, der anlässlich des 60. Geburtstags des CERN veranstaltet wird.

Knöpfe zum An- und Abschalten des Teilchenstrahls an einem großen Maschinenblock, in der Reihe darunter sind Schlüssel eingesteckt.
Proton Synchrotron am CERN

PS beschleunigt Protonen oder schwere Ionen, die auf ein Target geschossen werden, um weitere Teilchen zu erzeugen. Ähnlich wie Forscherinnen und Forscher müssen auch die Teilnehmenden zunächst die Idee für ein Forschungsprojekt entwerfen, um die begehrte „Strahlzeit“ am Beschleuniger zu bekommen. Die Gruppen können auswählen, welche Detektoren der Anlage sie für ihr Experiment nutzen möchten. Die Mitglieder des oder der Gewinnerteams  erhalten Unterstützung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, damit sie ihren Forschungsansatz weiter verfeinern können, bevor sie eine Woche lang für das eigentliche Experiment ans CERN fahren. Dessen Verlauf verfolgen sie dann live im Kontrollraum, wo der Teilchenstrahl gesteuert wird. Die Ergebnisse werden ausgewertet und zusammengefasst.

Teilnehmen können Teams bis dreißig Personen, die entweder von einer Schule oder verschiedenen Schulen kommen. Außerdem muss jede Gruppe einen oder mehrere Betreuer haben.  Für das Experiment am CERN, das zwischen Juli und September 2014 stattfindet, werden maximal neun Teammitglieder und zwei Betreuer eingeladen. Die Schülerinnen und Schüler, die mit ans CERN fahren, sollen dann mindestens 16 Jahre alt sein. Die Registrierung ist bis 31. Januar 2014 offen, bis 31. März ist Zeit, einen ersten Vorschlag für das Forschungsprojekt einzuschicken, zusammen mit einem kurzen Vorstellungsvideo. In Hangouts auf dem Youtube-Channel des CERN können die zukünftigen Bewerber im Vorfeld Fragen zum Wettbewerb stellen. Für Schülerinnen und Schüler aus Deutschland findet am 17. Dezember um 16 Uhr ein Hangout statt mit den beiden Forschern Christoph Rembser und Hans Peter Beck vom ATLAS-Experiment. Die Bewerbung sowie alle Unterlagen für „ Win a Beam Line“ müssen allerdings in englischer Sprache verfasst sein.

Die eingereichten Vorschläge werden zuerst von einer Wissenschaftlergruppe am CERN begutachtet, eine Auswahl davon geht direkt an das Komitee, das über alle Forschungsanträge zur Arbeit an PS und dem Super Proton Synchrotron (SPS) berät. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten sich zunächst ausführlich über die Anlage informieren, bei der Bewerbung kommt es auf Motivation, Kreativität, Machbarkeit und Kenntnis der wissenschaftlichen Methoden an. Ausführliche Informationen, Links und Beispieldokumente sind hier zu finden.

Die Projektvorschläge aller Teams, die mitmachen, veröffentlicht das CERN auf seiner Website, die Gruppen selbst erhalten ein Zertifikat. Sollten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler Besuche am CERN planen oder die Betreuer an einer Fortbildung teilnehmen wollen, werden ihre Bewerbungen bevorzugt angenommen.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN