Sonderausstellung »Wolfgang Paul – Der Teilchenfänger« schließt mit Besucheransturm

Es muss nicht immer Beethoven sein. Die am vergangenen Sonntag zu Ende gegangene Sonderausstellung über den Bonner Physiknobelpreisträger Wolfgang Paul zog insgesamt über 50.000 Besucher an und machte das Deutsche Museum Bonn einmal mehr zu einem lebendigen Ort der Wissens- und Wissenschaftsvermittlung.

Das Netzwerk Teilchenwelt stellte für die Ausstellung eine Nebelkammer zur Verfügung. Regelmäßig fanden Netzwerk-Teilchenwelt-Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung statt.

Das Logo des Deutschen Museum Bonn
Sonderausstellung »Wolfgang Paul – Der Teilchenfänger« schließt mit Besucheransturm

Die Ausstellung setzt die Erfolgsgeschichte der 2009 begonnenen Reihe zu herausragenden Bonner Naturwissenschaftlern fort. In enger Kooperation mit der Universität Bonn stellte das Deutsche Museum Bonn Leben und Werk des Astronomen Friedrich Wilhelm Argelander (2009), des Chemikers August Kekulé
(2011), des Physikers Heinrich Hertz (2012) und zuletzt eben des Teilchenfängers Wolfgang Paul (2013) vor. Kennzeichnend der in Eigenregie vom Bonner Museumsteam konzipierten und realisierten Ausstellungen war stets die Wechselwirkung von einmaligen historischen Originalobjekten und originellen Vermittlungsideen.
Allen Interessierten, vor allem Schulklassen und Familien, wurde Wissenschaftsgeschichte als das vermittelt, was sie ist: faszinierend und spannend! Das bis zum Ausstellungsende ungemindert anhaltende Besucherinteresse hat uns sehr gefreut und gezeigt, dass unser Vermittlungsangebot ankommt. Zu allen Ausstellungen sind reich bebilderte Begleitpublikationen erschienen, die die Inhalte der Ausstellungen vertieften und erweiterten. Mit der hohen Nachfrage nach der aktuelle Publikation zur Wolfgang Paul-Ausstellung, die schon Mitte Juli ausverkauft war, machten uns unsere Besucher ein weiteres schönes Kompliment.
Groß war und ist auch die Nachfrage nach unseren ausstellungsbegleitenden Angeboten für Schulklassen zur Atom- und Teilchenphysik. Die gute Nachricht: Wir bieten sie weiterhin an! Auch dies zeigt die ungebrochene Bedeutung des außerschulischen Lernortes Museum. Wo kann man sonst schon einen echten Teilchenbeschleuniger sehen und seine Funktion »be«-greifen?

So ein umfangreiches Projekt wie dieses wäre ohne Partner nicht zu bewerkstelligen. Neben der Universität Bonn und seinem Physikalischen Institut dankt das Museum folgenden Institutionen für ihre freundliche Unterstützung: Alexander von Humboldt-Stiftung, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutsches Elektronen Synchrotron (DESY), Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Forschungszentrum Jülich, Fritz Thyssen Stiftung, Netzwerk Teilchenwelt, Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, Wissenschaftszentrum Bonn und unserem Medienpartner: WDR 5.

Wer nun mit Bedauern feststellt, »den Teilchenfänger« doch verpasst zu haben, sei auf die kommenden Sonderausstellung im Deutschen Museum Bonn verwiesen: Am 4. November eröffnen wir: »Einsteins Gravitation schlägt Wellen«, eine Sonderausstellung zum Schauen, Mitmachen und Forschen.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN