Elfte Ausgabe des Newsletters *teilchenwelten* erschienen

Netzwerk Teilchenwelt Standorte

Stolz berichten wir in diesem Newsletter, dass das Netzwerk Teilchenwelt weiter wächst! Wir begrüßen herzlich die Christian-Albrechts-Universtität zu Kiel sowie die Universität Duisburg-Essen als neue Astroteilchen-Standorte. Außerdem wird es künftig auch an den Standorten Tübingen und Rostock neben Teilchenphysik-Masterclasses Astroteilchen-Angebote geben. Im Jahr sechs nach seiner Gründung hat Netzwerk Teilchenwelt somit insgesamt 26 teilnehmende Forschungsinstitute an 24 Standorten und erreicht mit seinen mobilen Angeboten alle Regionen in Deutschland. Außerdem fand im Juni 2015 bereits der zehnte Workshop für Jugendliche am CERN statt: ein kleines Jubiläum! Und auch die Gruppe der Alumni wächst weiter. Mittlerweile sind 115 Jugendliche registriert. Zum jährlichen Treffen geht es dieses Mal nach Göttingen, wo in Kooperation mit dem Standort ein anspruchsvolles Programm vorbereitet wurde.

Benjamin Wolba, unser Gesicht des Netzwerks, begeistert sich schon seit der 6. Klasse an Physik. Durch das Netzwerk Teilchenwelt wurde dieses Interesse für Teilchenphysik intensiv gestärkt. Er hat jetzt sein Abitur absolviert und schreibt bereits an seiner Bachelorarbeit. Wie das geht, erzählt er uns im Interview.

Darüber hinaus erwarten Sie spannende Beiträge über das Citizen Science Projekt "Higgs Hunters", über ein Projekt von drei Karlsruher Schülern zur Messung von Myonen mit einem Raspberry Pi sowie über die Forschungsergebnisse von Josua Unger, der in seiner Bachelorarbeit herausgefunden hat, dass in der Erdatmosphäre alle 8 Sekunden ein Higgs-Boson entsteht.

In der Rubrik „Neues von der Weltmaschine“ ist Kerstin Borras, stellvertretende Sprecherin der CMS-Kollaboration, im Interview und erzählt über kosmische Teilchen im LHC und den Kallibrierungsprozess der Detektoren. Seit Juni 2015 ist der LHC wieder auf Forschungsreise, darüber erfahren Sie ebenfalls mehr.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihr Netzwerk Teilchenwelt Team

 

 

 

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN