6. International Cosmic Day

Jugendliche werden zu Forschern und untersuchen kosmische Teilchen

Am 30. November 2017 findet zum sechsten Mal weltweit der International Cosmic Day statt. Jugendliche sind eingeladen, kosmische Teilchen zu untersuchen, einen Einblick in die Astroteilchenphysik zu gewinnen und einen Tag wie in einer internationalen Kollaboration zu arbeiten. Institutionen weltweit sind aufgerufen, sich an diesem Tag zu beteiligen und ihre Türen für interessierte Jugendliche zu öffnen. Wo und wie Jugendliche am International Cosmic Day in ihrer Nähe mitmachen können, erfahren sie über die Kontakte auf der Weltkarte.

Das Gebiet der Astroteilchenphysik, das mit kosmischen Teilchen als Überbringer ungelöster Rätsel unser Universum erforscht, ist ein relativ junges Forschungsfeld. Am International Cosmic Day kommen rund um den Globus Jugendliche, Lehrkräfte sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen, um über Forschungsfragen auf diesem Gebiet zu diskutieren. Alle teilnehmenden Gruppen führen an dem Tag ein Experiment zur Untersuchung der uns allzeit durchdringenden kosmischen Teilchen durch. Wissenschaftler und geschulte Lehrkräfte unterstützen die Jugendlichen, die Messungen zu planen, umzusetzen sowie die gewonnenen Daten auszuwerten und graphisch darzustellen. Die Jugendlichen können anschließend ihre gewonnenen Erkenntnisse in einer gemeinsamen Videokonferenz mit den anderen "jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern" weltweit austauschen. Dieses gemeinsame Analysieren, Vergleichen und Diskutieren zeigt den Jugendlichen, wie internationale Zusammenarbeit gelingen kann und wie Wissenschaft als verbindendes Element über Ländergrenzen, sprachliche Barrieren und kulturelle Unterschiede hinweg fungiert.

Bei der Veranstaltung vernetzen sich die Jugendlichen auch mit internationalen Forschungsgruppen. Sowohl eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von ATLAS, einem Teilchenphysik-Experiment am Large Hadron Collider LHC am CERN als auch Forscherinnen und Forscher eines Astroteilchenphysik-Experiments, dem Neutrinoteleskop IceCube am Südpol sind dabei. Der Forschungsschwerpunkt bei ATLAS liegt in der Erforschung der fundamentalen Kräfte der Natur. Dazu werden Protonen im LHC-Beschleuniger auf Kollisionskurs gebracht und die dabei neu entstehenden Teilchen gemessen und erforscht. IceCube am Südpol ist auf der Suche nach hochenergetischen Neutrinos, die aus dem Weltall kommen und deren Ursprung explodierende Sterne, Gamma Ray Bursts und andere Quellen sind. Auch wenn beide Experimente andere Forschungsschwerpunkte haben, messen sie die uns permanent durchdringenden kosmischen Teilchen und können mit Ergebnissen zur Untersuchungsaufgabe des Tages beitragen.

Initiiert wird der International Cosmic Day vom Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Kooperation mit dem Netzwerk Teilchenwelt in Deutschland sowie dem Forschungszentrum Fermilab mit seinem Lehrernetzwerk QuarkNet in den USA.

Weitere Informationen finden Sie unter http://icd.desy.de.

Image Credit: NASA, ESA, Hubble, HLA; Processing & Copyright: Domingo Pestana

Kontakt
International Cosmic Day
Carolin Schwerdt
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Telefon: +49 (0)33762 7-7264
icd(at)desy.de
http://icd.desy.de