Netzwerk Teilchenwelt im Rennen um Publikumspreis beim "Land der Ideen"

Ab heute startet die Wahl des Publikumssiegers 2011 - Jeder kann täglich online abstimmen

Abstimmung zum Publikumspreis 2011
Abstimmung zum Publikumspreis 2011

- In diesem Jahr hat erstmals das Publikum die Möglichkeit, seinen Favoriten aus dem Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" zu wählen. Vom 1. bis 21. August kann man unter den 365 Projekten auch für das Netzwerk Teilchenwelt stimmen. Der Link in der rechten Spalte führt direkt zur Wettbewerbsseite "Teilchenphysik zum Anfassen".

Die Wahl des Publikumssiegers erfolgt in zwei Phasen. Über die Website können Interessierte vom 1. bis zum 21. August 2011 täglich eine Stimme für ihren Lieblingsort abgeben. Im Rahmen dieser ersten Runde werden so zunächst zehn Top-Favoriten ermittelt. In der anschließenden zweiten Runde wird aus den zehn Finalisten - ebenfalls durch die Öffentlichkeit - ein Publikumssieger 2011 ermittelt. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt im Oktober.

Der Wettbewerb "Orte im Land der Ideen" wird seit 2006 gemeinsam von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" und der Deutschen Bank realisiert. Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämieren die Initiative und die Deutsche Bank jährlich 365 herausragende Projekte und Ideen als "Ausgewählte Orte", die einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Zu den diesjährigen Preisträgern zählt auch das "Netzwerk Teilchenwelt".

Zu den Preisträgern im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" zählen Weltmarktführer, mittelständische Unternehmen und kleine Start-ups, ebenso wie gemeinnützige Vereine und Initiativen. "Ausgewählte Orte" aus den Kategorien Kultur, Wirtschaft, Bildung, Umwelt, Gesellschaft und Wissenschaft repräsentieren die Vielfalt der Innovationen in Deutschland. Aus 2600 eingereichten Bewerbungen überzeugte Netzwerk Teilchenwelt die unabhängige Jury und wurde ausgezeichnet.

 

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN