Netzwerk Teilchenwelt präsentiert die Sieger des Video-Wettbewerbs (UN)SICHTBAR?!

Gewinnerbeiträge zeigen Teilchenphysik am Strand, einen Rate-Krimi und die Reise ins Allerkleinste.

- Es ist soweit – die Jury des Netzwerks Teilchenwelt hat die Sieger des Teilchenphysik-Video-Wettbewerbs "(UN)SICHTBAR?!" ausgewählt. Gewonnen hat Unai Fischer Abaigar vom Droste-Hülshoff-Gymnasium in Freiburg, der die Grundlagen der Teilchenphysik während eines Ferientags am Strand erklärt.

Den zweiten Platz erreichten die "HGB-Teilchendetektive" Katharina Spangenberg, Jonas Wannenmacher, Tim Breidbach und Christian Vahlensieck vom Hardtberg-Gymnasium in Bonn. Ihr Video ist ein Ratekrimi, in dem sich Detektiv Nick Knatterton auf die Suche nach dem Teilchen macht, das Rüdigers Katze ermordet hat. Auf dem dritten Platz kamen Victor Gutgesell und Felix Läderach vom Bäumlihof Gymnasium in Basel. Mit Tafel und Kreide machten sie eine Reise ausgehend von der Welt, wie wir sie sehen, bis hin zu den kleinsten Bausteinen der Materie.

Als weitere Beiträge stellen wir drei Filme des Projekts "InsideScience" vor, bei dem Jugendliche gemeinsam mit Wissenschaftlern des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eigenen Fragen nachgehen wie zum Beispiel: Was passiert eigentlich am LHC? Und haben alle theoretischen Physiker graue Haare und eine Brille?

Der Gewinner des Wettbewerbs darf für vier Tage ans CERN fahren, die anderen Teilnehmer haben sich für den regulären Netzwerk-Workshop am CERN qualifiziert. Die Erst- und Zweitplazierten präsentierten ihre Videos live beim Teilchenphysik-Erlebnisabend der TU Dresden und des Netzwerks Teilchenwelt zum Tag der Weltmaschine am 23.11.2011. Weitere Infos gibt es auf unserer Seite zum Wettbewerb, dort haben wir auch alle eingesendeten Videos bereitgestellt (Link in der rechten Spalte). Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen und danken den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz herzlich für die tollen Beiträge!

 

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN