Gruppenbild mit freundlichen Menschen

Netzwerker machen sich fit in Wissenschaftsvermittlung

Gruppenbild mit offensichtlich zufriedenen Männern und Frauen.
Workshopteilnehmerinnen und -Teilnehmer

Vom 9. bis 10. Dezember 2011 hat Netzwerk Teilchenwelt einen Workshop zur Vermittlung von Teilchenphysik mit Unterstützung der Wilhelm- und Else Heraeus-Stiftung angeboten. Wissenschaftler/innen aus ganz Deutschland, die im Netzwerk Teilchenwelt aktiv sind, haben bei diesem Workshop Strategien zur Vermittlung von Astroteilchen- und Teilchenphysik an die fachfremde Öffentlichkeit diskutiert und erarbeitet. Dabei war sowohl neben dem weiten Feld der Wissenschaftskommunikation auch der Bereich Pädagogik/Didaktik der Naturwissenschaften zu bearbeiten, denn die meisten Veranstaltungen des Netzwerks finden im Kontext von Schule und anderen Lernorten statt. Außerdem stand an den zwei Tagen der Erfahrungsaustausch zu den Veranstaltungen von Netzwerk Teilchenwelt auf dem Programm, den Masterclasses sowie neuer Projekte in der Astroteilchenphysik.

Besonders profitiert haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den externen Referenten Josef Leisen (Leiter Studienseminar Rheinland-Pfalz, Professor für Didaktik der Physik) und Frank Grotelüschen (Physiker und Wissenschaftsjournalist). Beide haben mit ihrer jeweiligen Perspektive auf die Arbeit des Netzwerks Anstöße gegeben und Wege aufgezeigt, wie man die Welt der kleinsten Teilchen noch effektiver und verständlicher vermitteln kann. Dabei sind neben allgemeinen Anregungen auch Ideen für eine Weiterentwicklung der Teilchenwelt-Masterclasses unter didaktischen Gesichtspunkten entstanden, die zu Beginn 2012 erprobt und vertieft werden.

Schon 2010 fand in Zusammenarbeit mit Weltderphysik ein Workshop zur Wissenschaftsvermittlung im Rahmen der Tagung „Lernwelten der Naturwissenschaften“, allerdings mit Teilnehmer/innen aus verschiedenen Fächern und Tätigkeitsfeldern. Der speziell auf Teilchenphysik ausgerichtete Workshop des Netzwerks fand nun zum ersten Mal in dieser Form statt – und sicher nicht zum letzten Mal.