Preiswürdig - Forschungsarbeiten von jungen Netzwerkern räumen bei Wettbewerben ab

Forschen im Netzwerk Teilchenwelt lohnt sich: Im Mai waren Sophie Koßagk und Alexander Enyedi mit ihrer Forschungsarbeit beim Bundesfinale von "Jugend Forscht" dabei, nachdem Sie im Landesausscheid Brandenburg den 1. Platz abgeräumt hatten. Jetzt gehört Julia Eckert zu den Trägerinnen des "Von Ardenne-Preises 2011", bei dem die besten Besonderen Lernleistungen im Fach Physik in Sachsen ausgezeichnet werden. Das Netzwerk Teilchenwelt gratuliert!

Der "spacige" Look von Sophie und Alexander unterstreicht ihre "Mission Polarstern" - Messung kosmischer Strahlung beim Bundesfinale von Jugend forscht in Kiel 2011
Der "spacige" Look von Sophie und Alexander unterstreicht ihre "Mission Polarstern" - Messung kosmischer Strahlung beim Bundesfinale von Jugend forscht in Kiel 2011

 - Im Netzwerk Teilchenwelt kann man Schülerforschungsarbeiten schreiben - und das ausgesprochen erfolgreich. Die ausgezeichneten Schüler und Schülerinnen haben an den Netzwerk-Standorten Zeuthen und Dresden Forschungsarbeiten geschrieben und die verschiedenen Programmstufen des Netzwerks durchlaufen. Im November 2010 waren Sie beim ersten CERN-Workshop für Jugendliche des Netzwerks dabei.

Sophie und Alexander vom Cottbuser Max-Steenbeck-Gymnasium haben sich in ihrer Arbeit "Mission Polarstern - Messung kosmischer Strahlung in Abhängigkeit vom Breitengrad" mit den Phänomenen kosmischer Strahlung und ihrer Abhängigkeit von unterschiedlichen Parametern beschäftigt. Sie haben Daten eines Detektors ausgewertet, der auf einer Forschungsreise des Forschungsschiffes "Polarstern" vom Alfred-Wegener-Institut installiert war. Der Detektor hat die Rate kosmischer Teilchen auf der Fahrt von Bremerhaven nach Kapstadt gemessen. Dadurch konnten die beiden in ihrer Forschung zeigen, dass die Intensität der kosmischen Strahlung deutlich zunimmt, je näher man den Polen kommt. Betreut hat die Arbeit das Team des Cosmic-Projektes am Schülerlabor physik.begreifen am DESY in Zeuthen.

Julia Eckert vom Beruflichen Schulzentrum für Technik und Wirtschaft in Riesa hat Teilchenphysik bei den International Masterclasses 2010 an der TU Dresden kennengelernt und im Schnelldurchlauf alle Qualifizierungsstufen des Netzwerks durchlaufen. Als jüngste "Gastwissenschaftlerin" am Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden hat sie mit ihrer Schülerforschungsarbeit "Datenauswahl von W- und Z-Zerfällen vom ATLAS-Detektor des LHCs für Masterclasses" einen wichtigen Beitrag zur Datenauswahl für das neue Masterclass-Programm ELISA (ATLAS-W-Pfad) geleistet. Nicht genug, dass dank Ihrer Arbeit mehrere tausend Schülerinnen und Schüler bei den International Masterclasses 2011 erstmalig ATLAS-Daten auswerten konnten, obendrauf hat sie jetzt noch einen Preis im "Sächsischen Wettbewerb Schülerpreise für die besten Besonderen Lernleistungen im Fachbereich Physik" gewonnen. Der "Von-Ardenne-Preis" wird gemeinsam von allen sächsischen Universitäten ausgeschrieben wird und vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf koordiniert. 

Auch Nick Pawlowski vom Landesgymnasium St. Afra in Meissen hat einen "von-Ardenne-Preis" gewonnen, er war ebenfalls beim CERN-Workshop des Netzwerks dabei, hat sich dann aber für ein anderes physikalisches Thema entschieden. Ihm gratulieren wir natürlich genauso und sind mächtig stolz auf die Netzwerk-Schüler.

 

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN