SchülerInnen als Nachwuchsforscher an der Urknallmaschine

Schüler forschen an CERN Daten
Schüler forschen an CERN Daten

Dresden - International Masterclasses erstmals mit Daten vom Teilchenbeschleuniger LHC des CERN: Raus aus dem Klassenzimmer und rein in die Forschung: In den kommenden Tagen öffnen Forschungseinrichtungen rund um den Globus ihre Türen und laden Schülerinnen und Schüler ein, sich einen Tag lang als Teilchenphysiker zu versuchen. Mehr als 8000 Jugendliche werden dieses Jahr an den International Hands on Particle Physics Masterclasses teilnehmen und Daten analysieren, die am weltgrößten Teilchenbeschleuniger am CERN in Genf - dem Large Hadron Collider (LHC) - aufgezeichnet wurden. In Videokonferenzen, die Wissenschaftler am CERN moderieren, können die Schülergruppen aus Europa, den USA, Südafrika, Brasilien und Israel ihre Messergebnisse zusammenführen.

Die International Hands on Particle Physics Masterclasses finden vom 4. bis zum 26.3.2011 statt. 100 Universitäten und Forschungsinstitute in 23 Ländern nehmen daran teil, darunter 18 Einrichtungen in Deutschland, bei denen sich mehr als 1100 Jugendliche angemeldet haben. Über ein Tochterprogramm sind weitere 30 Institute in den USA beteiligt. "Dieses Mal erwartet die Jugendlichen eine besondere Herausforderung: Zum ersten Mal können sie mit echten Daten vom LHC arbeiten, die erst vor wenigen Monaten aufgezeichnet wurden", betont Michael Kobel von der TU Dresden, der das Programm vor sechs Jahren im Rahmen der International Particle Physics Outreach Group (IPPOG) ins Leben gerufen hat. Drei Experimente am Teilchenbeschleuniger LHC - ATLAS, CMS und ALICE - haben Daten für das internationale Schülerforschungsprogramm zur Verfügung gestellt. Die Schülerinnen und Schüler können beispielsweise das Z-Boson vermessen, die Struktur des Protons ergründen, Teilchen mit so genannter "Strangeness" oder das Higgs-Teilchen aufspüren.

Die Teilnehmer des Programms International Hands on Particle Physics Masterclasses arbeiten einen Tag lang wie echte Teilchenphysiker. "Diese Schülerforschungstage sind eine einzigartige Gelegenheit, Seite an Seite mit Wissenschaftlern Originaldaten auszuwerten und einen authentischen Eindruck von der modernen Forschung zu erhalten", so Michael Kobel. Einführende Vorträge vermitteln den Schülerinnen und Schülern die nötigen Vorkenntnisse. Danach führen die Jugendlichen Messungen mit Daten durch, die von in den kilometerlangen unterirdischen Röhren des LHC am Forschungszentrums CERN in Genf mit nahezu Lichtgeschwindigkeit zusammenstoßenden Teilchen stammen. Ihre Messergebnisse diskutieren die Nachwuchs-Wissenschaftler in einer Video-Konferenzschaltung mit Teilnehmern aus anderen Ländern und erleben damit eine wichtige Facette der unter Teilchenphysikern üblichen internationalen Zusammenarbeit.

Die Schülerforschungstage International Hands on Particle Physics Masterclasses werden koordiniert von Uta Bilow, TU Dresden, in Zusammenarbeit mit IPPOG. Unterstützt wird das Programm von der Helmholtz Allianz "Physik an der Teraskala" und dem BMBF. Alle Teilneh¬mer erhalten eine DVD mit interaktivem Lern- und Arbeitsmaterial, deren Produktion u.a. von der High Energy and Particle Physics Division der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (EPS-HEPP) gefördert wird.

Die International Particle Physics Outreach Group (IPPOG) ist ein eigenständiges Komitee aus Vertretern der am CERN forschenden Länder sowie von CERN und DESY. Ziel der Gruppe ist es, die Teilchenphysik einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Termine für die in Deutschland beteiligten Institute:

Veranstaltungen für SchülerInnen:

04.03.2011: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

07.03.2011: Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg

08.03.2011: Gesellschaft für Schwerionenforschung GSI Darmstadt und Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

09.03.2011: Bergische Universität Wuppertal

11.03.2011: Technische Universität Dortmund

14.03.2011: Technische Universität Dresden

14.03.2011: Universität Rostock

15.03.2011: RWTH Aachen

15.03.2011: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

17.03.2011: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

17.03.2011: Georg-August-Universität Göttingen

17.03.2011: MPI für Physik München und Ludwig-Maximilians-Universität München

18.03.2011: Eberhard Karls-Universität Tübingen

21.03.2011: Humboldt-Universität zu Berlin und Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY in Zeuthen

22.03.2011: Julius-Maximilians-Universität Würzburg

22.03.2011: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

23.03.2011: Universität Siegen

25.03.2011: Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

25.03.2011: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

 

Veranstaltungen für Lehrkräfte:

12.3.2011: Technische Universität Dresden

19.3.2011: Georg-August-Universität Göttingen

23.3.2011: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

22.3.2011: Humboldt-Universität zu Berlin und Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY in Zeuthen

 

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN