Begeisterung am CERN steckt an

Annette Holder ist Mathematik- und Physiklehrerin in Erding und war im Sommer 2012 drei Wochen am CERN beim Internationalen High School Teachers Programme. Das war genau in der Zeit, in der ATLAS und CMS ihre Higgs-Ergebnisse präsentiert haben.

Sie sind Lehrerin. Was und wo unterrichten Sie?

Ich unterrichte die Fächer Mathematik und Physik am Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding.

Sie waren im Juli 2012 beim dreiwöchigen High School Teachers Programme am CERN dabei. Was hat Ihnen dort am besten gefallen?

Da in den drei Wochen ein Highlight das andere gejagt hat, ist diese Frage besonders schwierig zu beantworten. Ganz klar war das Treffen mit Peter Higgs der absolute Höhepunkt, aber genauso schön war es, andere Lehrer aus den verschiedensten Ländern kennen zu lernen und Vorlesungen bei fantastischen Rednern zu hören.  Auch die Workshops und die Besichtigungen waren sehr eindrucksvoll...

Wie haben Sie persönlich die Präsentation der Ergebnisse zum Higgs-Teilchen am 4. Juli erlebt?

Die Atmosphäre war unbeschreiblich, etwa so wie vor Weihnachten. Der Saal, in dem die Präsentation stattfand, war sofort voll, man hatte keine Chance, einen Platz zu bekommen. Wir trafen uns dann in einem anderen Raum, der per Livestream verbunden war. Ich war zwar nur Gast, ich habe ja nicht mitgearbeitet, aber trotzdem wurde ich von der Euphorie angesteckt. Ein unvergesslicher Tag!

Was macht Ihnen im Schulalltag am meisten Freude?

Besonders Freude macht mir mein Mathe-Plus-Kurs und der Physikkurs Teilchenwelt. Ohne  Vorgaben des Lehrplans können wir uns in diesen Kursen mit spannenden Themen beschäftigen und müssen keine Schulaufgaben schreiben.

Wie begeistern Sie Schüler für Naturwissenschaften?

Da ich diese Frage nicht gut selbst beantworten kann, habe ich einfach meine Schüler befragt: Am meisten schätzen sie vielfältiges und interessantes Anschauungsmaterial, die verschiedenen Experimente und die dazu passenden Animationen. Viel Freude bereitet  ihnen (und mir) eine Internetblog, auf dem ich wöchentlich Links zu passenden Websites und weiterführende Informationen poste. Dort können sie sich auch über Physik austauschen und ihre Highscores für Spiele wie „electric field hockey“ und „kworkquark interaktiv“ vergleichen. Der Ehrlichkeit halber muss ich aber hier erwähnen, dass ich sehr höfliche und freundliche Schüler habe.

Was ist Ihr Tipp/Ihre Vision für einen guten Physikunterricht?

Ich würde mir eine Art fliegendes Klassenzimmer wünschen, mit dem man schnell mal an den Ort des Geschehens fliegen kann. Außerdem bräuchten wir im Schulalltag nicht Physikstunden sondern ganze Physiktage!

Was ist Ihr Lieblingsthema in der Teilchenphysik und warum?

Ich erzähle unheimlich gerne von den Teilchenbeschleunigern, insbesondere vom LHC. Er eignet sich hervorragend als Plot für ganze Physikkurse. An ihm kann man unheimlich viele physikalische Effekte erklären. Außerdem fasziniert mich die Präzision, mit der diese Maschine arbeitet.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung, wenn Sie nicht gerade unterrichten?

Ich bin unheimlich gerne in den Bergen unterwegs: im Sommer mit dem Mountainbike oder zu Fuss und im Winter mit den Skiern.

Was ist Ihr Lieblingsort?

Am liebsten bin ich nach einer langen Radtour auf der Reiteralm und genieße einen wohlverdienten Kuchen mit einer Extraportion Sahne.

Wenn Sie sich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müssten, welches wäre Ihnen ähnlich und warum?

Noch ähnle ich dem Elektron. Es wurde bis jetzt noch kein Zerfall des Elektrons beobachtet und auch ich habe noch keine Zerfallserscheinungen.

Wenn Sie sich vom Netzwerk Teilchenwelt etwas wünschen könnten, was wäre das?

Viele Angebote sind für die interessierten und engagierten Schüler und das ist natürlich auch gut so. Interessant wäre zusätzlich spannendes Material, das man im „normalen Unterricht“, passend zum Lehrplan, auch verwenden kann, um gerade die Schüler für die Physik zu begeistern, die (noch) nicht den Zugang dazu gefunden haben.

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN