Elektron in Sachsen

Schülerin Friederike Krüger hat als Teilchenwelt-Botschafterin schon Forschungsarbeiten geschrieben, unter anderem über das Z-Boson, und bei der Langen Nacht der Wissenschaften in Dresden jede Menge Teilchenphysik-Buttons gepresst.

Warum interessierst Du Dich für Teilchenphysik? 

In der Teilchenphysik geht es um die allerkleinsten Teilchen, das Unteilbare, die Dinge, aus denen sich alles zusammensetzen lässt. Diese Vorstellung finde ich faszinierend, da doch alles aus diesen Teilchen besteht, deshalb möchte ich auch etwas über sie wissen. 

Was ist Dein Lieblingsteilchen und warum? 

Das Photon. Licht besteht aus Photonen, es ist also das schnellste Teilchen. Die Lichtgeschwindigkeit ist in der allgemeinen Relativitätstheorie eine Grö­ße, die sogar die Zeit beeinflusst. Das finde ich sehr beeindruckend. 

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung, wenn Du nicht im Netzwerk aktiv bist? 

Ich lese gerne Sachbücher, spiele Klavier, besuche Veranstaltungen wie „Physik am Samstag“, aber am liebsten treffe ich mich mit Freunden, gehe shoppen oder liege einfach den ganzen Tag faul im Bett rum. 

Welche Frage aus der Teilchenphysik hat Dir noch niemand beantworten können? 

Was existiert unabhängig vom Universum, unab­hängig von Raum und Zeit?

Was ist Dein Lieblingsort? 

Meine Dachterrasse. 

Was würdest Du gerne heute in fünf Jahren ma­chen? 

Physik studieren, vielleicht ein Praktikum am CERN machen. 

Sollten sich auch Deine Freunde für Teilchen­physik interessieren und wenn ja warum? 

Ich habe eine gute Freundin, die sich auch für Teil­chenphysik interessiert. Die anderen reagieren eher genervt, wenn ich schon wieder von dem Thema anfange. Das ist schade, weil es Spaß macht, mit Gleichaltrigen zu diskutieren und ich finde, dass sich jeder dafür interessieren sollte, woraus er und seine Umgebung eigentlich besteht. 

Wenn Du Dich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich und warum? 

Hm. Vielleicht das Elektron, weil es so leicht ist. Oder das Up-Quark. Es ist so positiv.

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN