Engagement kann einen weit bringen

 „Gesichter des Netzwerks“ Michael Bornholdt (20) studiert zurzeit im vierten Semester Physik in Hamburg. Der „International Cosmic Day“ weckte sein Interesse für die Physik, legte den Grundstein für sein Juniorstudium und brachte eine besondere Verbindung zum Netzwerk.

Warum interessierst Du Dich für Teilchenphysik?
Es fasziniert mich, eine Wissenschaftssparte über etwas zu haben, was wir in keiner Weise fühlen, sehen oder anderweitig kennen. Die Teilchenphysik entzieht sich jeglicher Intuition, die wir zum Beispiel in der Mechanik oder Thermodynamik haben. In der Teilchenphysik haben wir den Alltagsbezug nicht. Das macht es für mich umso interessanter. Es birgt die Herausforderung eine Intuition für quantenmechanische Prozesse zu entwickeln. Wie ein neuer Spielplatz, auf dem man sich austoben kann.

Was war Dein erster Kontakt mit der Physik?
Schon als kleines Kind haben mich Naturwissenschaften interessiert. Das zeigte sich durch die unendlich vielen Fragen, die ich meinem Umfeld, besonders meinem Vater, gestellt habe, bis er sie mir nicht mehr beantworten konnte. In der Grundschule habe ich jedes „Was ist Was“-Buch gelesen.

Michael Bornholdt (20) studiert zurzeit im vierten Semester Physik in Hamburg

Warum studierst Du Physik?
Das ist eine lange Geschichte. Die Erfahrungen, die ich mit dem Netzwerk Teilchenwelt, aber auch mit DESY, in der Schule und im Juniorstudium machen durfte, haben sich addiert. Sie haben mir gezeigt, dass es mir erstens Spaß macht und dass ich zweitens ein Talent für Physik besitze. Mein Berufswunsch ist Wissenschaftler und Forscher in der Physik zu sein. Es gibt für mich keinen Grund mehr, nicht Physik zu studieren.

Wie bist Du zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?
Am 26. September 2012 hat mich mein Physiklehrer auf den „International Cosmic Day“ geschickt, an dem ich zum ersten Mal eine Astroteilchen-Masterclass besucht habe.

Was hat das Netzwerk in Deinem Leben verändert?
Ich bin den Leuten am CERN sehr dankbar. Die Förderung von Netzwerk Teilchenwelt war sehr wichtig für mich. In der Oberstufe, bevor ich Netzwerk Teilchenwelt kannte, war ich unterfordert. Ich hatte Kapazitäten für Dinge, die mich über die Schule hinaus interessieren. Das konnte ich nicht formulieren. Als Schüler ist einem nicht bewusst, wie viele Möglichkeiten es außerhalb der Schule gibt. Das Netzwerk zeigte mir, dass es viele Menschen gibt, die einen fördern wollen. Man muss sich nur ein wenig engagieren, Leute ansprechen und anrufen. Was daraus erwächst, ist so viel interessanter und hilfreicher für dich als Mensch. Es lohnt sich. In meinem Gehirn hat es „Klick“ gemacht. Das heißt nicht, dass es sich ohne Netzwerk Teilchenwelt anders entwickelt hätte. Aber ich brauchte einen Anstoß, um den Ball ins Rollen zu bringen, dann klappte es automatisch.

Hättest Du Dich auf einen anderen Themenbereich fokussiert?
Nein, ich wäre bei der Physik geblieben. Ich hätte nur nicht so früh angefangen und kein Juniorstudium gemacht. Wahrscheinlich würde ich auch nicht in Hamburg studieren. Ich wäre nicht so weit wie jetzt und hätte auch nicht drei Jahre Spaß in der Physik hinter mir, sondern nur drei Semester.

Hat es Dir den Einstieg in das Physikstudium im Vergleich zu Deinen Kommilitonen erleichtert?
Ich bin entspannter vor Klausuren und kann mittlerweile den Arbeits- und Lernaufwand während des Semesters besser einschätzen. Ich bin gelassener und habe nicht mehr den Anspruch aus der Schule, alles richtig zu machen und alles können zu müssen. Das geht in der Uni nicht. Es sei denn, du bist ein Genie, aber dann sitzt man woanders.

Würdest Du Dich nicht als Genie bezeichnen?
Nein, denn es gibt immer größere Fische. Es gibt auch größere Fische an der Uni, das ist das Schöne.

Was ist Dein Lieblingsteilchen und warum?
Das Myon-Neutrino. Ich hab 2012/2013 in der Schule bei „Schüler macht Zeitung“ im Hamburger Abendblatt mitgemacht. Um dieselbe Zeit wurde gerade eine Messung der Neutrinogeschwindigkeit am CERN durchgeführt, welche großes Aufsehen erregt hatte. Da man gemessen hatte, dass Neutrinos sich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Darüber habe ich dann einen Artikel geschrieben, obwohl noch nicht klar war, was eigentlich schief gelaufen war oder ob es eine neue Physik gibt. Seitdem sind mir die Neutrinos lieb geblieben.

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung, wenn Du nicht gerade im Netzwerk aktiv bist?
Ich liebe es, neue Zusammenhänge zu verstehen. Es muss nicht physikspezifisch sein. Es kann auch ein neues Buch aus einem anderen Themenbereich betreffen. Wenn ich in Physik irgendetwas lerne, was neue Horizonte öffnet oder das Verständnis von der Welt, in der wir leben, erweitert, dann macht das einfach Spaß.

Was sind Deine Hobbys?
Ich versuche mein Leben weitestgehend mit Dingen zu füllen, die mir Spaß machen. Daher finde ich es schwierig, Hobbys von allem anderen zu unterscheiden. Sport, besonders Volleyball einmal die Woche, ist dabei, oder auch Gesellschaftsspiele (Pen and Paper, Roll Play Games). Ich bin in einer Jugendgruppe in einer Kirche aktiv und nutze die Kulturfreikarte, die es im ersten Semester gibt, ausgiebig.

Dein Freizeittipp:
Ich habe während der Schulzeit „YouTube“ als Plattform genutzt, dort interessante Dinge gelernt und mir physikalischen Input geholt.

Welche Frage aus der Teilchenphysik hat Dir noch niemand beantworten können?
Warum Hadronen erst ab einer bestimmten Energie den Großteil ihrer Energie abgeben und nicht „kontinuierlich“ wie Photonen. Die Erklärung habe ich zwar schon mal bekommen, sie war aber nicht intuitiv und eindringlich.

Was ist Dein Lieblingsort?
Der Yellow Stone Nationalpark in Amerika.

Was würdest Du gerne heute in fünf Jahren machen?
Ich würde gerne gerade meine Masterarbeit schreiben. Und dies an einer ausländischen Universität, die ein interessantes Fachgebiet anbietet, welches auch immer. Oder vielleicht ist meine Masterarbeit auch schon fertig. Dann wäre ich gerne Doktorand im ersten Jahr.

Wenn Du Dich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich und warum?
Das Photon. Ich wäre nicht gern ein Neutrino, das mit keinem etwas zu tun hat. Lieber bin ich jemand, der mit allem etwas zu tun hat, kenne jeden und jeder kennt mich. Dann fühlt man sich zu Hause. Zudem versuche ich immer effizient zu sein. Dazu gehört schnell von einem Ort zum anderen zu gelangen und das Photon ist immer flott unterwegs.

Sollten sich auch Deine Freunde für Teilchenphysik interessieren und wenn ja warum?
Ja, meine Freunde aus meinem Studium sollten sich für Teilchenphysik interessieren, weil das ein Fachbereich ist, in dem sehr viel passiert. Vor drei Jahren wurde was gefunden, das bahnbrechend war. Wir können nicht absehen, ob etwas Ähnliches in den nächsten Jahren passiert. Wer weiß, was bei der zweiten Laufzeit vom CERN mit doppelter Energie passiert? Es ist ein aktuelles Gebiet, bei dem wir noch nicht wissen, was die Zukunft bringt. Ich finde, man sollte sich für etwas interessieren, was gesellschaftlich aktuell und interessant ist. Wenn wir von meinen Freunden ohne physikalischen Hintergrund reden, dann muss ich diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten. „Ja“, sie sollten sich nicht abschrecken lassen, nur weil „Teilchenphysik“ abstrakt klingt. Die Konzepte der Teilchenphysik sind sowohl für Physiker wie Nichtphysiker neu. Das macht es spannend.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN