Forschen, Forschen, Forschen

Fabian Schneider (18) lebt in Hamburg und ist seit September einer der neuen Fellow-Koordinatoren. Zum Studium möchte er voraussichtlich nach Heidelberg gehen und dann ein Auslandssemester in Asien (Seoul, Singapure oder Tokio) machen.

 

Warum interessierst Du Dich für Teilchenphysik?

​Woraus besteht die Welt? Moleküle? Atome? ​Protonen und Elektronen? Spätestens hier hört es meistens in der Schule auf, doch zu verstehen, woraus wir Menschen, unsere Umgebung - kurz: das ganze Universum - im kleinsten besteht, fand ich unglaublich faszinierend. Die Frage nach den kleinsten Bestandteilen der Welt konnte seit tausenden Jahren Menschen begeistern und so auch mich, nur dass in der heutigen Zeit durch moderner Technik mehr Erkenntnisse als je zuvor gewonnen werden!

 Was war Dein erster Kontakt mit der Physik?

Bei mir begann alles mit elektronischen Schaltungen, Lötkolben und Leiterbahnen. Dass elektronische Basteleien funktionieren reichte mir jedoch nicht aus, weshalb ich mich tiefer in die Physik begeben musste, um wirklich zu verstehen was vor sich ging. Durch zufällige Messungen von elektrischen Impulsen bin ich dann zur kosmischen Strahlung, Astrophysik und später auch zum ganz Kleinen, der Teilchenphysik, gekommen.

Warum studierst Du Physik?

Noch studiere ich nicht Physik, sondern arbeite bei DESY, werde aber nächstes Jahr definitiv mit dem Physikstudium beginnen.

Mein Lebensziel: Das Universum verstehen! Dafür muss ich die elementarste Naturwissenschaft, auf deren Gesetzte alles weitere beruht, beherrschen: die Physik! Zudem finde ich die Beschreibung des Universums mithilfe der Mathematik als höchst interessant, weshalb ein Studium der Physik für mich genau richtig ist.

Wie bist Du zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?

​Da mein früheres Gymnasium über engagierte Physiklehrer verfügte, konnten einigen interessierten Schülern an Masterclasses teilnehmen - darunter ich.​ Die erste Veranstaltung fand im Schülerlabor bei DESY statt, und die Einblicke in die Welt der "richtigen" Forscher und Besichtigungen der großen Beschleuniger, von denen man sonst nur hört, haben mich begeistert, sodass ich sofort versucht habe bei allen weiteren Events – CERN Workshop, Projektwoche – dabei sein zu können. Ich bin nun sehr froh, als Fellow-Koordinator weiterhin aktiv im Netzwerk dabei zu sein und dessen Zukunft mitzugestalten.

Was hat das Netzwerk in Deinem Leben verändert?

​Es ist für mich ganz klar, dass der CERN Workshop, aber vor allem die Zeit während der Projektwoche, zu den schönsten und interessantesten Erfahrungen meines Lebens zählen selbst am renommiertesten Teilchenphysikinstitut der Welt zu forschen und sich abends mit ebenfalls hoch motivierten Jugendlichen auszutauschen  war ein unvergleichbares Erlebnis! Nicht nur wurde ich bestätigt, später in die Forschung zu gehen, sondern mein Interesse für die Teilchenphysik, aber auch die Physik im Allgemeinen, wurde deutlich gestärkt.

Hättest Du Dich auf einen anderen Themenbereich fokussiert? 

​Vermutlich ja. Erst durch Veranstaltungen des Netzwerks wurde mein Interesse auch in Richtung der Teilchenphysik gelenkt und ​gehört nun zu denen Bereichen der Physik, auf die ich mich im Studium am meisten freue und für die ich meine größte Faszination entwickelt habe.​

Würdest Du Dich als Genie bezeichnen?

 Nein! Sondern vielmehr als jemand, der sich für Physik und Mathematik begeistern kann: Faszination und Neugierde, egal bei welchem Gebiet, sorgen dafür, dass man sich reinhängt, das Gehirn aktiv wird und man automatisch alles gibt (jeder, der bereits eine Nacht nicht von einem physikalischen Problem losgekommen ist, kennt auch die negativen Folgen). Ein fundiertes mathematisches Verständnis ist dabei natürlich hilfreich. Ich versuche auch immer alles so tiefgehend wie nur möglich nachzuvollziehen – Halbwissen kann ich nur schwer ertragen! Eine Formel als gegeben hinnehmen? – Gibt's bei mir nicht!​

Was ist Dein Lieblingsteilchen und warum?

​Myon! Als ich 2015 am CERN in der Antimatter Factory mit einer Nebelkammer Untersuchungen machte, war ein interessantes Phänomen mein Ziel: Alle zwei Minuten ereignet sich, aufgrund von neuen Anti-Proton Injektionen in den AD, ein Schauer aus Myonen, der die Halle durchquert – spannend zu beobachten und interessant zu untersuchen.

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung, wenn Du nicht gerade im Netzwerk aktiv bist?

Hauptbeschäftigung ist momentan mein Job-Praktikum bei DESY, wo ich beim ALPS2 Experiment ("List durch die Wand") nach dunkler Materie suche. Daneben beschäftige ich mich selbst viel mit Mathematik und Programmierung, spiele Klavier und gehe zum Standardtanzen und Schwimme.

Was sind Deine Hobbys?

​Programmieren, Raspberry Pi (dies ist ein kleiner Microcontroller, der sich super dafür eignet Projekte umzusetzen, bei denen man Programmierung und Technik verbinden möchte), Klavierspielen, Schwimmen, Standardtanz und natürlich Lesen​.

Dein Freizeittipp:

​​Fallschirmspringen gehen und sich einen Raspberry Pi anschaffen!

Welche Frage aus der Teilchenphysik hat Dir noch niemand beantworten können?

​Was ist dunkle Materie? Ist sie auf ein einfaches Phänomen zurückzuführen oder liegt eine komplett neue Physik vor uns?

Was ist Dein Lieblingsort?

​Schwierig. Entweder Ness Ziona (Israel), bei befreundeten Jungforschern am Weizmann Institut, oder in Tokio, weil man dort Tag und Nacht nicht unterscheiden kann!

Was würdest Du gerne heute in fünf Jahren machen?

​Forschen. Forschen. Forschen. Am besten an Teilchenphysik, Astrophysik oder Zahlentheorie in einem schönen internationalen Institut! Welche Richtung es jedoch genau wird, das lasse ich mir offen.

Wenn Du Dich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich und warum?

Das (Elektron-)Neutrino: Einmal für etwas begeistert kann mich nichts bremsen!

Sollten sich auch Deine Freunde für Teilchenphysik interessieren und wenn ja warum?

​Sicherlich, jeder sollte wissen woraus man selbst besteht!​

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN