Vielseitiger Forschernachwuchs am CERN

Simone Zimmermann promoviert an der Uni Bonn und hat dort schon viele Masterclasses geleitet. Im Moment genießt sie die internationale Atmosphäre am CERN, wo sie die Forschungsarbeit für die Physik gut mit ihrer Leidenschaft für die Berge verbinden kann.

An was forschst Du und was genau ist da Deine Tätigkeit?

Ich bin am ATLAS-Experiment am CERN beteiligt. Ich suche nach bisher unbekannten, besonders schweren, aber trotzdem stabilen Teilchen, die zudem noch mehrere Ladungen tragen können. Gibt es diese Teilchen, können wir sie an der Art erkennen, wie sie eine Spur im Detektor hinterlassen. 

Wie bist Du zur Teilchenphysik gekommen?

Im zweiten Semester meines Physikstudiums war ich auf Studienfahrt am CERN. Dieser Besuch hat mich sehr beeindruckt und ich war völlig fasziniert davon, dass man solche riesigen Maschinen bauen muss, um nach etwas zu suchen, das so klein ist. Im Studium habe ich dann meinen Schwerpunkt auf Teilchenphysik gelegt und bin einfach immer dabei geblieben.

Warum bist Du als Vermittlerin im Netzwerk Teilchenwelt aktiv?

Teilchenphysik ist einfach spannend und das möchte ich den Schülern und Studenten zeigen. Mich haben „Informationsveranstaltungen“ in der Schule immer sehr motiviert und ohne sie wäre ich wohl auch nicht in der Physik gelandet. Ich möchte Schülern vermitteln, dass Physik interessant ist und Spaß macht.

Was macht Dir dabei am meisten Spaß?

Ich mag die Herausforderung, diese eher komplexen Dinge so auszudrücken, dass jeder sie verstehen kann. Wenn mir das gelingt, haben die Schüler Spaß an der Messung. Wenn sie dann hinterher stolz ihre Ergebnisse präsentieren, bin ich auch jedes Mal ein bisschen stolz.

Was fasziniert Dich an der Teilchenphysik und warum?

Ich finde es immer noch unglaublich, dass wir so große Maschinen bauen, um so kleine Dinge wie Teilchen nachzuweisen. Es ist außerdem toll zu sehen, wie Menschen aus der ganzen Welt am CERN zusammen kommen, um an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten.

Welche Entdeckung würdest Du gerne machen?

Natürlich würde ich gerne ein schweres, stabiles, mehrfach geladenes Teilchen finden.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag von Dir aus?

Die meiste Zeit sitze ich am Computer und programmiere an meiner Analysesoftware. Zwischendrin diskutiere ich per Videotelefonie mit meinen Kollegen am CERN. Außerdem präsentiere ich regelmäßig meine Ergebnisse in Meetings, entweder persönlich oder über das Internet.

Was macht Dir in Deinem Forscheralltag am meisten Freude?

Am meisten Spaß habe ich, wenn ich in Diskussionen neue Ideen entwickeln und durchsetzen kann. Zudem finde ich jeden Aufenthalt am CERN sehr bereichernd, weil dort alle Experten direkt vor Ort sind und ich Kontrollraumluft schnuppern kann. Das gibt mir immer das Gefühl, ganz dicht am Geschehen zu sein.

Was macht Dir in Deinem Forscheralltag am wenigsten Freude?

Leider muss man häufiger nach Fehlern suchen, die oft tief im Programmiercode anderer Leute vergraben sind. Das kann schon mal nervig sein.

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung, wenn Du nicht gerade forschst?

Ich bin überzeugte Radfahrerin und mache gerne auch mal längere oder sportlichere Touren. Außerdem bin ich ein Kind der Alpen, weshalb ich mich in Genf auch so wohl gefühlt habe. Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich aber mit Capoeira (brasilianische Kampf- und Tanzkunst).

Wenn Du Dich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich und warum?

Ich wäre gern ein Myon. Sie hinterlassen zwar eine Spur im Detektor, lassen sich von ihm aber nicht aufhalten.

Warum sollten sich Wissenschaftler in der Öffentlichkeitsarbeit und in Projekten wie dem Netzwerk Teilchenwelt engagieren?

Das Ziel unserer Forschung ist die Erweiterung des menschlichen Wissens. Da ist es nur logisch, dies auch der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Zudem macht es einfach Spaß! Oft erkenne ich durch die Augen meiner Zuhörer neue faszinierende Aspekte meiner Forschung, die mir vorher selbst gar nicht so klar waren.

Was würdest Du gerne in fünf Jahren machen?

Das versuche ich gerade herauszufinden. Auf jeden Fall möchte ich wieder in der Nähe von Bergen wohnen.

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN