Forschung im Dreiländereck

Hermann Klein aus Lörrach  ist passionierter Physiker. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer am Gymnasium ist er Leiter des Physikbereichs im Schülerforschungszentrum „Phaenovum” in Lörrach. Im Sommer 2008 hat er dort „Teilchenphysik-Wochen“ organisiert.

Wie sind Sie zur Teilchenphysik und zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?

Nach CERN-Fortbildungen und Besuchen mit Schulklassen in Genf ergab sich der Wunsch, das Thema Teilchenphysik intensiver zu bearbeiten. Im Rahmen von Ferienkursen und Teilchenphysikwochen, die das Schülerforschungszentrum daraufhin für Schüler der Region Lörrach durchführte, unterstützte uns das Netzwerk. Insbesondere bei den Masterclasses, die immer ein wichtiger Bestandteil dieser Veranstaltungen waren, stellte das Netzwerk die Kontakte zu Wissenschaftlern an Forschungseinrichtungen her.

Was macht Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag am meisten Freude, was am wenigsten?

Bereichernd und spannend finde ich stets das Realisieren von neuen Projekten in der Zusammenarbeit mit Schülern. Dabei kommen oftmals Fähigkeiten der Schüler ans Tageslicht, die in der Routine des Schulalltags so nicht hervortreten. Die Vielschichtigkeit dieser Projektarbeit macht richtig Spaß, die damit verbundene intensive Email-Tätigkeit und die oftmals zu sehr inszenierende Medienarbeit weniger!

Wie begeistern Sie Schüler für Naturwissenschaften und was ist Ihr Tipp für einen guten Physikunterricht?

Ich versuche, meine eigene Begeisterung für die Physik weiterzugeben. Wichtig ist mir dabei, den Alltagsbezug der Inhalte herauszustellen und den Schülern die Erkenntnis zu vermitteln, dass das Verstehen von physikalischen Vorgängen und das Experimentieren Spaß und Befriedung bringt. Außerdem möchte ich ihnen das Selbstvertrauen geben, gewisse Problem selbstständig lösen zu können und ihnen zeigen, dass sich Ausdauer und Teamarbeit lohnen.

Was ist Ihr Lieblingsthema in der Teilchenphysik und warum?

Die Kosmologie, da sie eine Verbindung zwischen den ganz kleinen und den ganz großen Dingen herstellt. Die dabei auftretenden philosophischen Aspekte zeigen, wie vielschichtig und grenzenlos die Teilchenphysik sein kann.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung, wenn Sie nicht gerade unterrichten?

Mit meiner Familie in der Natur unterwegs sein, auf Rockkonzerte gehen und ein gutes Buch verschlingen. Genauso wie die Physik ermöglichen mir diese Beschäftigungen, neue Welten zu erschließen.

Was ist Ihr Lieblingsort?

Der Belchen im Schwarzwald! Direkt vor der Haustür gelegen, erlaubt dieser mit dem Fahrrad von Lörrach aus zu erreichende Berg mit seinem wunderbaren Panorama, schnell Distanz zum betriebsamen, hektischen Alltag aufzubauen! Und wenn es ein wenig weiter weg und exotischer sein darf: Bali!

Wenn Sie sich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müssten, welches wäre Ihnen ähnlich und warum?

Ein Neutrino, weil es bereits in der Vergangenheit viele physikalische Fragestellungen aufgeworfen hat und jederzeit wieder für Überraschungen gut ist, siehe Opera-Experiment!

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN