Im Physikunterricht forschen und entdecken

Rüdiger Weiß unterrichtet Physik und Mathematik am Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen (Niedersachsen). Als Zweitplatzierter im Materialienwettbewerb von unserem Schwesterprojekt „Discover The Cosmos“ hat er in diesem Sommer am dreiwöchigen High-School-Teachers-Programm am CERN teilgenommen und kommt tief bewegt zurück.

Sie sind Lehrer. Was und wo unterrichten Sie?

Ich unterrichte Physik und Mathematik am Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen.

Wie sind Sie zur Astro-/Teilchenphysik und zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?

Ich habe mich bereits während meiner Diplomarbeit intensiv mit der Elementarteilchenphysik auseinandergesetzt. Dort habe ich eine GEANT-Simulation zur Erzeugung eines Neutrinostrahls geschrieben. Konkret ging es darin um den Vergleich der Fokussierung der geladenen Eltern-Teilchen, dies sind im Wesentlichen Pionen und Kaonen, durch ein magnetisches Horn bzw. durch eine z-Pinch-Plasmalinse.

Was macht Ihnen im Schulalltag am meisten Freude, was am wenigsten?

Wenn die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Fragen stellen und diese forschend-entdeckend untersuchen können, so sind sie in der Regel hochmotiviert und das macht sicherlich beiden Seiten am meisten Spaß. Ich glaube, am wenigsten Freude bereitet die lästige Pflicht, Noten vergeben zu müssen.

Wie begeistern Sie Schüler für Naturwissenschaften?

School-Based IBSE Activities nehmen in den Naturwissenschaften einen immer größeren Raum und Stellenwert ein. Ich versuche mehr und mehr einen forschend-entdeckenden Physikunterricht zu gestalten, weil die Schülerinnen und Schüler hier besonders gefordert und aktiv sind. Leider bieten die Rahmenbedingungen an Schule nicht immer diese Möglichkeit, wenn beispielsweise die notwendigen Experimentiermaterialien nicht in ausreichender Anzahl vorhanden sind.

Was ist Ihr Tipp / Ihre Vision für einen guten Physikunterricht?

Dietmar Höttecke hat einmal gesagt: „Kleine, begeisterte Forscher und Forscherinnen schon im Schulunterricht auszubilden, zählt sicher zu den attraktiven Utopien gelingenden Physikunterrichts“. Dies sagt m.E. schon alles aus!  Ich versuche dabei mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und schaue mir ab, was gut funktioniert, was weniger. In der Hinsicht bin ich lediglich ein Jäger und Sammler, vielleicht also immer noch ein Steinzeitmensch?

Was ist Ihr Lieblingsthema in der Teilchenphysik und warum?

Dies sind die folgenden Kernfragen: Where do we come from?  What are we made of?  Where are we going? Dies sind die fundamentalen Fragen der Physik, aus denen sich viele weitere spannende Themen ergeben.

Sie waren beim dreiwöchigen High-School-Teachers-Programm am CERN dabei.  Was hat Ihnen dort am besten gefallen?

Ich denke, mir wird diese einzigartige, begeisternde Atmosphäre nachhaltig in Erinnerung bleiben, denn ich komme tief bewegt vom CERN zurück. Diese Atmosphäre ging nicht nur allein vom gesamten Gelände mit den besonderen Fluren, Gängen und Holztüren in den alten Gebäudeteilen aus, dazu zählen sicherlich und noch viel stärker die 51 Teilnehmer aus 29 Nationen, mit denen wir einen sehr regen Austausch hatten und immer noch haben und selbstverständlich alle Vortragende und alle Beteiligte, insbesondere natürlich Mick Storr, der sehr viel Energie, Zeit und Herzblut in diese drei Wochen investiert hat!

Toll waren auch die Besichtigung der zahlreichen Experimente, wie zum Beispiel des CMS-Detektors, die hochinteressanten Vorlesungen, aber auch viele Workshops, insbesondere der vom Perimeter Institute aus Kanada, weil die dort behandelten Themen einerseits sehr dicht an Schule waren und darüber hinaus dazu beitragen, aktuelle physikalische Forschung in den Unterricht einzuführen. Sämtliche Ziele, die sich das CERN setzt (Innovation, Education, Research and Uniting People), treffen insbesondere auch auf das HST-Programm zu und wurden erfreulicherweise vollauf erreicht.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung, wenn Sie nicht gerade unterrichten?

Da ist einerseits die Zeit, die ich mit meinen Kindern verbringe, andererseits lese ich auch gern über aktuelle Fragen und Forschungsergebnisse aus der Physik.

Was ist ihr Lieblingsort?

Das CERN natürlich! …aber dort würde ich schnell meine Familie vermissen.

Wenn Sie sich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müssten, welches wäre Ihnen ähnlich und warum?

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich am CERN Jack Steinberger kennenlernen durfte, nicht nur aufgrund seiner Lebensleistung, einfach weil er eine sehr beeindruckende Person ist. Steinberger hat 1988 zusammen mit Lederman und Schwartz den Nobelpreis für die Entdeckung des Myon-Neutrinos erhalten. Ich glaube, viele, die mich kennen, würden mich wohl mit einem Neutrino vergleichen, vielleicht weil ich eher etwas zurückhaltend bin.

Wenn Sie sich vom Netzwerk Teilchenwelt was wünschen könnten, was wäre das?

Oh, ich würd gern noch einmal ans CERN fahren, aber die Taschen „Wir machen die Kleinen stark“ sind auch ganz cool (und nicht ganz so anspruchsvoll).

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN