Kein Arbeitstag ist gewöhnlich

Julia Woithe hat sich im Rahmen ihrer Masterarbeit mit der Evaluation der International Masterclasses 2013 beschäftigt. Seit August 2013 arbeitet sie als Project Associate des Netzwerks Teilchenwelt am CERN. Neben der Organisation der Workshops für Jugendliche und Lehrkräfte unterstützt sie maßgeblich bei der Entwicklung multimedialer Unterrichtsmaterialien zum Thema Teilchenphysik.

Wie bist Du zur Teilchenphysik und zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?

Ich hatte zu Schulzeiten einen äußerst engagierten Lehrer, der mit uns Schülern eine Quanten- und Teilchenphysik AG durchgeführt hat. Diese für mich ganz neue Art der Physik hat mich sofort begeistert, so dass ich eigentlich schon als 16-Jährige Teilchenphysikerin am CERN werden wollte. Nach ein paar Umwegen und schließlich doch einem Lehramtsstudium in Dresden habe ich mit meiner Masterarbeit wieder zu den Teilchen und zum Netzwerk Teilchenwelt gefunden.

Was fasziniert Dich an der Teilchenphysik und warum?

Teilchenphysiker beschäftigen sich mit den fundamentalen Fragen, woraus wir bestehen und wieso sich das Universum zu dem entwickelt hat, was wir heute kennen. Außerdem hat mich immer der Zusammenhang zwischen Symmetrien und Erhaltungssätzen fasziniert, wohl auch, weil mit Emmy Noether endlich ein Theorem nach einer Frau benannt wurde.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag von Dir aus?

Gewöhnlich ist am CERN eigentlich bisher kein Tag: Feuerlöschtraining, Unmengen von E-Mails und Organisatorischem, viele Besuche bei CERN-Experimenten und Recherche dazu, um im Anschluss selbst Besuchergruppen herumzuführen, Diskussionen mit meinen Kollegen über Physik, die Einsicht, dass man eigentlich noch nichts verstanden hat, mehr Recherche, noch mehr E-Mails und Organisatorisches…

Was macht Dir in Deinem beruflichen Alltag am meisten Freude, was am wenigsten?

Eigentlich macht bisher noch fast alles Freude, ein wenig anstrengend ist es, sich nie voll auf eine Sache konzentrieren zu können, weil schon wieder 1000 andere Aufgaben warten.

Was ist dein Lieblingsthema in der Teilchenphy­sik und warum? 

Ich mag die Annihilation von Teilchen und Antiteilchen, zum einen, weil man das Wort kaum aussprechen kann, zum anderen weil hier eine der wunderschönen Symmetrien der Teilchenphysik zu Tage tritt. Außerdem gibt es mit der Positronen-Emissions-Tomographie eine spannende medizinische Anwendung.

Wenn Du Dich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich und warum?

Das ist bei mir tagesformabhängig (den aktuellen Zustand kann man oft anhand der Ohrringe ablesen). Sehr oft sympathisiere ich mit dem W+Boson, weil es ein Austauschteilchen ist und auch ich den Austausch mit anderen brauche. Und weil es positiv geladen ist und generell als Boson keine Scheu vor gleichgesinnten Artgenossen hat.

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung, wenn Du nicht gerade forschst/arbeitest?

Zur Zeit: Volleyball spielen, Yoga, Laufen, Ohrringe filzen, Sonne genießen…

Was ist Dein Lieblingsort?

Im Moment und bei Sonne die Terrasse des Restaurant 1 am CERN oder der Genfer See.

Was würdest Du gerne heute in fünf Jahren machen?

Irgendetwas, bei dem ich relativ frei und kreativ arbeiten kann, vielleicht unterrichte ich dann an einer Schule.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN