Kosmos-Spurensucher in Argentinien

Julian Rautenberg arbeitet für das Pierre Auger Observatorium in Argentinien, neben der Datenauswertung am Computer hält er Lehrveranstaltungen und betreut Diplomanden und Doktoranden an der Uni Wuppertal und ist als lokaler Ansprechpartner im Netzwerk Teilchenwelt aktiv.

Bei welchem Experiment arbeiten Sie und was ist da genau Ihre Tätigkeit?

Beim Pierre Auger Observatory, dem größten Detektor für kosmische Strahlung, bin ich für die Überwachung des Detektorstatus' verantwortlich, sowie an der Entwicklung der Radiodetektion von Luftschauern beteiligt.

Warum engagieren Sie sich im Netzwerk Teilchenwelt?

Ich finde Erforschen spannend und möchte meine Begeisterung und Freude gerne teilen.

Was fasziniert Sie an der Astroteilchenphysik und warum?

Die Verbindung von der Elementarteilchenphysik mit der Kosmologie, also das Kleinste mit dem Größten.

Welche Entdeckung würden Sie gerne machen?

Mich interessiert, wie die Quellen der kosmischen Strahlung funktionieren. Aber ich bin Experimentalphysiker, kann dazu also nur die Messung  ihrer Eigenschaften beitragen.

Als Physiker in einer internationalen Kooperation reist man oft. Wohin, wie oft und wozu  fahren Sie auf Dienstreisen? 

Ich bin meist zweimal im Jahr in Argentinien beim Experiment. Dazu kommen noch Konferenzen und Arbeitstreffen in den Ländern der internationalen Kollegen, bei Treffen zum Thema Radiodetektion ist das hauptsächlich Frankreich und Holland. Es gibt Monate, wo ich mehr unterwegs als zu Hause bin.

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN