Kosmos-Spurensucher in Kanada

Belina von Krosigk ist Doktorandin beim Neutrino-Experiment SNO+ in Kanada, welches 2012 starten soll. Bevor das Experiment beginnt, hat die Teilchenwelt-Vermittlerin an der TU Dresden im Vorfeld jede Menge Arbeit mit der Vorbereitung der Datenauswertung und Analysemethode. 

Warum engagieren Sie sich im Netzwerk Teilchenwelt?

Meiner Meinung nach kann man Kindern und Jugendlichen gar nicht früh genug einen Einblick in die vielfältige und offene Welt der Teilchenphysik geben. Man muss nicht schon die größten Rechenoperationen beherrschen können, um sich faszinieren zu lassen und Neugier und vielleicht sogar erste eigene Ideen zu entwickeln. Das Netzwerk Teilchenwelt bietet Lehrekräften und Jugendlichen genau diesen Zugang durch die Verbindung zu aktueller Forschung.

Was fasziniert Sie an der Astroteilchenphysik und warum?

Teilchen- und Astroteilchenphysik öffnen das Fenster zu kleinsten und gleichzeitig größten Skalen, lassen uns ins Universum, weit in die Vergangenheit und in die Zukunft blicken und führen uns regelmäßig die Grenzen unseres Wissens auf.

Welche Entdeckung würden Sie gerne machen?

Ich würde gerne ein bisschen unter den vielen Theorien aufräumen, die sich um Neutrinos ranken, sprich ich würde gerne die richtige bestätigen.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag von Ihnen aus? 

Ein gewöhnlicher Arbeitstag beginnt mit Kaffee und geschlossener Bürotür, um mich in der Ruhe des Morgens ganz auf meine Arbeit konzentrieren zu können. Im Laufe des Tages kommen dann zunehmend Studentengespräche, Fachdiskussionen mit Kollegen und Organisation dazu, um am Abend wieder ganz in Gedanken bei meiner Arbeit zu sein.

Als Physikerin in einer internationalen Kooperation reist man oft. Wohin, wie oft und wozu  fahren Sie auf Dienstreisen? 

Etwa zweimal im Jahr fliege ich nach Kanada zu Meetings und künftig auch für Schichten an unserem Detektor. Zusätzlich fahre ich jedes Jahr zur Frühjahrstagung der DPG. Sofern sich eine Möglichkeit für eine internationale Tagung oder einen Workshop ergibt, nehme ich diese meist war. Und durch eine Zusammenarbeit mit der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) bleibt auch die eine oder andere Reise nach Braunschweig für Messungen nicht aus.

Zurück zur Übersicht