Kosmos-Spurensucher weltweit

Kai Zuber ist Professor an der TU Dresden und arbeitet bei acht Experimenten. Wenn er nicht gerade bei Kollaborationstreffen und Schichtarbeit in Sudbury (Kanada), Gran Sasso (Italien) oder Genf (Schweiz) ist, teilt er in Dresden gern seine Faszination an der Astroteilchenphysik mit Jugendlichen und Lehrkräften. 

Wie sind Sie zur Astroteilchenphysik gekommen? 

Über das Homestake-Chlor-Experiment, einem Neutrinoexperiment in einer Goldmine nahe Dakota, zum Nachweis solarer Neutrinos. Schon in der Schule hat es mich völlig fasziniert ein paar Atome in 600 Tonnen von anderen Atomen zu finden.

Was fasziniert Sie an der Astroteilchenphysik und warum?

Das Zusammenspiel von Teilchen- und Astrophysik, gepaart mit Kosmologie, um die fundamentalen Fragen des Universums zu lösen. Aus diesem Grund habe ich eines der ersten Lehrbücher zu dem Thema geschrieben. Besonders fasziniert mich das Neutrino, da es unglaublich schwer ist, ihm Informationen abzuringen und es sich zudem immer anders verhält als man es erwartet. 

Welche Entdeckung würden Sie gerne machen?

Den neutrinolosen doppelten Betazerfall, Echtzeitmessung des gesamten Neutrinospektrums der Sonne, den kosmischen Neutrinohintergrund.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag von Ihnen aus? 

Größtenteils sitze ich vor dem Computers. Leider bin ich nur noch sehr selten im Labor.

Wenn Sie sich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müssten, welches wäre Ihnen ähnlich und warum?

Ich weiß nicht, welchem Teilchen ich ähnlich bin, aber ich weiß, welches Teilchen der Sinn meines Lebens ist... das Neutrino.

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN