Mit Physik die natürliche Neugierde stillen

Timo Eckstein studiert im zweiten Semester Physik an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Als Schüler hat er 2012 seine erste Masterclass besucht. Mittlerweile ist er mit Unterstützung von Vermittlern aus höheren Semestern selbst an Schulen unterwegs und hält Masterclasses.


Warum interessierst Du Dich für Teilchenphysik?

Schwierige Frage. Eine entscheidende Rolle spielt sicherlich, dass mit Physik meine natürliche Neugierde gestillt werden kann und ich viel von der wissenschaftlichen Methodik der Physik halte. Teilchenphysik ist insofern meiner Ansicht nach ein ziemlich wichtiges Teilgebiet, weil mit einer präziseren Beschreibung der kleinsten Bestandteile alle komplexeren Systeme auch besser verstanden werden könnten. Sie bildet also ein gutes Fundament.


Wie bist Du zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?

Den ersten Kontakt hatte ich bei einer International Masterclass im März 2012. Zusätzlich durfte ich mich in Erlangen für meine Facharbeit an Messungen mit Plastikszintillatoren versuchen. Als ich gefragt wurde, ob ich nicht auch als Tutor an der nächsten Masterclass an meiner Schule im Juni mitmachen wolle, sagte ich bereitwillig ja.

Du studierst inzwischen. Welchen Tipp würdest Du anderen Netzwerk-Jugendlichen bei der Studienwahl geben?
Pauschale Empfehlungen sind meiner Ansicht nach ziemlich schwierig. Das kommt doch sehr stark auf den Einzelnen an. Aber ich bin davon überzeugt, dass man nicht hauptsächlich nach wirtschaftlichen Aussichten, sondern nach persönlichen Interessen entscheiden sollte. Das macht langfristig glücklicher.

Du bist mittlerweile auch als Vermittler im Netzwerk aktiv. Wie kam es dazu?
Nachdem ich öfter als Tutor mitgewirkt hatte, durfte ich im November 2013 eine Woche ans CERN. Ein halbes Jahr später folgte noch das 1. Alumni-Treffen mit ehemaligen Teilnehmern aller CERN-Workshops. Zwei wahnsinnig interessante Wochen. Weil ich fast alle Stufen des Netzwerks durchlaufen habe und deshalb gut davon erzählen kann, wurde ich wahrscheinlich gefragt, diese Erfahrungen mit der nächsten Schülergeneration zu teilen.


Ist es da nicht schwierig auf alle Fragen fachlich korrekt zu antworten, immerhin bist Du auch erst am Anfang Deines Studiums?
Stimmt, das wäre es vermutlich, falls ich eine Masterclass allein halten müsste. Vom Standort Erlangen werden jedoch diese meistens zu zwei gehalten, sodass ich mit den anderen Vermittlern ein gutes Team bilden kann.

Welche Frage aus der Teilchenphysik hat Dir noch niemand beantworten können?
Zumindest zufriedenstellend konnte mir noch niemand erklären warum Supersymmetrie existieren sollte, obwohl es noch keinen einzigen experimentellen Nachweis gibt.


Was ist Dein Lieblingsteilchen und warum?
Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht, warum ein Elementarteilchen einem anderem vorzuziehen wäre. Wenn ich mich entscheiden muss, wähle ich das Photon. Denn unsere Sehzellen sind vereinfacht gesagt nichts anderes als Photonendetektoren, die uns sehen lassen. Zusätzlich geschieht der für uns lebensnotwendige Energietransport von der Sonne zur Erde hauptsächlich durch Photonen.


Was ist Dein Lieblingsort?

Mein Lieblingsort ist, wo ich mich wohl fühle (Ja, auch Physiker haben Gefühle). Das ist unter vertrauten Menschen sicher der Fall. Das heißt nicht, dass ich es bevorzuge nicht unter neue Menschen zu kommen, ganz im Gegenteil ich finde beispielsweise Städtetrips ziemlich interessant, weil es doch ein völlig anderes Erlebnis ist, Dinge im Allgemeinen live zu erleben als „nur“ davon berichtet zu bekommen.


Was würdest Du gerne heute in fünf Jahren machen?

Forschen. Ich finde, dass zu strikte Lebensplanung der individuellen Freiheit schadet und wegen zu vielen Zufallsfaktoren sowieso nicht vollkommen möglich ist. Dennoch halte ich heute ein Akademikerlaufbahn für wahrscheinlich, ohne zu sehr Details auszumalen.


Wenn Du Dich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich und warum?
Nette philosophische Frage. Ich denke keines. Gleiche Teilchen reagieren zumindest statistisch auf denselben äußeren Einfluss gleich. Bei mir jedoch ist das Ergebnis nicht durch die Anfangsbedingungen wesentlich vorbestimmt, ich darf mich jedes Mal wieder frei entscheiden. Elementarteilchen haben eine geringe feste Zahl an Eigenschaften, ich bin - denke ich zumindest - vielfältig.


Sollten sich auch Deine Freunde für Teilchenphysik interessieren und wenn ja warum?    
Grundsätzlich kann und möchte ich niemandem, auch nicht meinen Freunden, Interesse an Physik im Allgemeinen aufzwingen. Wenn man jedoch von Anwendungen, wie den Behandlungsmöglichkeiten von Krebs durch Antimaterie, Errungenschaften und Erfindungen berichtet, habe ich bisher noch keinen erlebt, der generelles Desinteresse zeigt. Als bekanntestes Beispiel ist hier sicherlich das Web 2.0 zu nennen. Selbstverständlich ist Physik mehr, aber wenn man erst einmal mit unscheinbaren alltäglichen Dingen, welche ohne das Zutun der Naturwissenschaften nicht möglich gewesen wären, Interesse geweckt hat, erledigt oft die natürliche menschliche Neugier den Rest.

Was würdest Du Dir für die nächsten Jahre für das Netzwerk Teilchenwelt wünschen?
Bisher existiert leider in kaum einem anderen Land ein ähnlicher Zusammenschluss von Universitäten und Instituten für die Förderung von Teilchenphysik, welche offen gesagt, im Schulunterricht leider viel zu kurz kommt. Deshalb wünsche ich mir vor allem ausländische, aber auch die verbleibenden heimischen Hochschulstandorte überzeugen zu können, dass die Arbeit des Netzwerks eine starke Bereicherung für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ist.

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN