Neutron im Norden

Torsten Leddig, Doktorand der Teilchenphysik an der Universität Rostock, ist lokaler Ansprechpartner in Rostock, dem nördlichsten Standort des Netzwerks. Dort er hielt 2010 den bundesweiten Rekord bei der Organisaton von Masterclasses.

Wie sind Sie zur Teilchenphysik gekommen? 

Mein Interesse an der Teilchenphysik wurde wäh­rend des Grundstudiums in der Experimentalphy­sik-Vorlesung geweckt. Nach meiner Zeit als Som­merstudent bei DESY in Hamburg war dann für mich klar, dass ich in die Teilchenphysik will. 

Warum sind Sie lokaler Ansprechpartner für das Netzwerk Teilchenwelt? 

Seit meinem ersten Studienjahr bin ich an Projek­ten zur Wissenschaftskommunikation beteiligt, was mir sehr viel Spaß macht. Das Netzwerk bietet mir die Chance, die Öffentlichkeit an mein Arbeits­gebiet heranzuführen. Deshalb bin ich lokaler An­sprechpartner in Rostock geworden. 

Was ist Ihr Lieblingsthema in der Teilchenphy­sik und warum? 

Derzeit finde ich die Produktion von Teilchen wie Protonen und Neutronen in Zerfällen von schwe­ren Bottom-Quarks sehr spannend. Hier fehlt noch eine theoretische Beschreibung und da bietet das Experiment die Chance, die zugrunde liegenden Mechanismen zu identifizieren. 

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung wenn Sie nicht gerade forschen/arbeiten?

In meiner Freizeit mache und höre ich gerne Musik oder ich gehe Wandern. 

Was ist Ihr Lieblingsort? 

Einer meiner Lieblingsorte ist der Rostocker Stadt­hafen, ansonsten bin ich einfach gerne irgendwo an der Küste oder im Gebirge unterwegs. 

Wenn Sie sich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müssten, welches wäre Ihnen ähnlich und warum? 

Hm, ich würde sagen das Neutron, ich ver­suche, Neuem möglichst neutral gegenüber­zustehen, bin gerne in Gesellschaft, aber habe auch kein Problem damit mal alleine zu sein.

Warum sollte man sich überhaupt für Teilchen­physik interessieren? 

Die Teilchenphysik erklärt, woraus unsere Welt besteht und wie sie entstanden ist, dabei schlägt sie eine Brücke zwischen den ganz kleinen und den ganz großen Skalen. Gerade diese Verbindung macht sie so interessant.

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN