Teilchenphysik im Schülerlabor

Julia Suckut ist Physikdidaktikerin und Projektleiterin für MINT-Projekte im Alfried-Krupp-Schülerlabor der Ruhr-Unive rsität Bochum. Dank ihrer Initiative bildet das Schülerlabor gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Hadronen- und Kernphysik den lokalen Standort des Netzwerks Teilchenwelt in Bochum. 

Was kann man im Alfried-Krupp-Schülerlabor machen und an wen richten sich die Angebote?

Im Alfried Krupp-Schülerlabor kann man (fast) alles machen. Wir bieten Projekte aus fast allen Fakultäten der Ruhr- Universität Bochum (RUB) an, das heißt aus dem MINT-Bereich, aber auch aus den Geisteswissenschaften. Die Projekte sind überwiegend ab Klasse 7/8 und richten sich an Schulklassen. Einzelne Schüler können dazu kommen, reguläre Angebote mit Einzelanmeldung haben wir nur in den Ferien. Meistens dauern die Projekte vier bis sechs Stunden, länger nie, wenige dauern nur zwei Stunden. Mehr Informationen findet man auf www.aks.ruhr-uni-bochum.de.

Wie kam das Netzwerk in Ihr Schülerlabor?

Ich habe über einen Newsletter (DPG) davon erfahren, und dann mit dem Netzwerk Teilchenwelt und mit Teilchenphysikern in der RUB Kontakt aufgenommen. Nachdem klar war, dass Professor Wiedner bereit ist, die Projekte inhaltlich zu betreuen und durchzuführen, stand der Durchführung von Projekten bei uns nichts mehr im Wege. 

Wie organisieren Sie sich als lokaler Standort des Netzwerks Teilchenwelt in Bochum?  

Wir als Schülerlabor bieten den organisatorischen Rahmen (Lehrerkontakte, Terminabsprachen, Räume, Ausstattung) für die Teilchenwelt-Projekte. Die inhaltliche Betreuung und Durchführung der Projekte übernimmt die Arbeitsgruppe von Prof. Wiedner.

Wie kommt Teilchenphysik im Schülerlabor an?

Die Schüler und Lehrkräfte sind sehr interessiert und freuen sich darüber, dass wir ein Projekt zur Teilchenphysik anbieten. Die Schüler melden uns außerdem häufig zurück, dass sie im Projektverlauf gerne noch mehr selbst machen würden.

Sie sind selber Wissenschaftlerin. Welche Erfindung/Entdeckung/Erkenntnis würden Sie gerne machen?

Als Physikdidaktikerin natürlich DIE „Wundermethode“, mit der alle Schüler im Handumdrehen und garantiert für Physik zu begeistern wären. Schön wäre aber auch, mehr Erkenntnisse darüber zu erhalten, was Schülerlabore sinnvoll bei der naturwissenschaftlichen Ausbildung von Schülern zu leisten im Stande sind, wie das am besten umgesetzt werden kann, und so zu erkennen, welche Rolle im Bildungssystem Schülerlabore langfristig spielen werden/können/sollten.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung, wenn Sie nicht gerade forschen/arbeiten?

Ich bin gerne draußen unterwegs, das heißt wandern, radfahren und so weiter. Ansonsten Fußball oder Gesellschaftsspiele spielen, oder in einem schönen Buch schmökern.

Wenn Sie sich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müssten, welches wäre Ihnen ähnlich und warum?

Ein Elektron. Es hat eine eindeutige Ladung (Meinung/Interesse), kreist um einen Atomkern (geht von einer Fachrichtung aus), schafft aber Verbindungen zwischen verschiedenen Atomen und baut so komplexe Gebilde bestehend aus ganz unterschiedlichen Atomen (zum Beispiel Projekte, Öffentlichkeitsarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern).

Warum sollte man sich für Teilchenphysik interessieren?

Teilchenphysik verbindet auf einzigartige Weise Mikro- und Makrokosmos und berührt viele grundlegenden Probleme, die in der Physik bearbeitet werden. Das Standardmodell und die Ideen dahinter liefern einen beeindruckenden Einblick in die Gedankenwelt der Physik und lassen einen ganz neu darüber nachdenken, was unsere Welt eigentlich ausmacht, und was wir alles (noch) nicht erklären können.

Zurück zur Übersicht

Projektleitung

TU Dresden

Partner

Desy

Schirmherrschaft

Deutsche Physikalische Gesellschaft

Partner

CERN