Vermitteln heißt Begeistern

Lukas Sohl (23) studiert Physik an der Ruhr-Universität Bochum. Er ist Vermittler im Netzwerk Teilchenwelt seit 2017 und Alumnus der Dr. Hans Riegel-Stiftung. Kürzlich hat er seine Masterarbeit am CERN geschrieben.

Warum interessierst Du Dich für Teilchenphysik?

Wie Dinge funktionieren hat mich schon immer interessiert. Während eines Schülerstudiums kam ich mit der Kernphysik in Berührung. Dies hat mir jedoch nicht gereicht. Ich wollte tiefer in die Materie eintauchen und habe begonnen Physik zu studieren.

Wie lange bist Du schon im Netzwerk Teilchenwelt?

Im Netzwerk Teilchenwelt bin ich erst seit Anfang 2017 aktiv tätig. Doch schon 2016 konnte ich durch die Zusammenarbeit mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung an einem Workshop am CERN organisiert vom Netzwerk Teilchenwelt teilnehmen.

Wie bist Du zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?

Prof. Ulrich Wiedner hatte mir angeboten am Vermittler Workshop teilzunehmen und anschließend im Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum als Vermittler Masterclasses zu leiten.

Wie hat Dein Engagement im Netzwerk Teilchenwelt Dein Studium beeinflusst?

Durch das Netzwerk Teilchenwelt habe ich die Chance jungen interessierten Menschen die faszinierende Welt der Teilchenphysik näherzubringen. Somit habe ich einen anderen Blick auf die Physik bekommen und kann mein Studium vielschichtiger betrachten.

Was ist Dein Lieblingsteilchen und warum?

Mein Lieblingsteilchen sind die Neutrinos. Ich finde es spannend welcher Aufwand betrieben wird um diese sehr scheuen Teilchen in großen Experimenten nachzuweisen. Zudem ist die Erklärung der Neutrinooszillation einer der wenigen noch verbleibenden Mysterien des Standardmodells.

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung wenn Du nicht gerade im Netzwerk aktiv bist?

Wenn ich mal Abstand von der Physik brauche gehe ich gerne raus in die Natur. Beim Joggen, Wandern oder bei Fahrradtouren kann ich gut abschalten und neue Energie für zukünftige Projekte sammeln.

Du hast Deine Masterarbeit am CERN geschrieben. Was hat Dir dort am besten gefallen?

Am CERN gefällt mir am besten die enge Verknüpfung verschiedener Arbeitsgruppen und Labore. Für fast alles gibt es einen Spezialisten vor Ort und viele Ideen können sehr schnell umgesetzt werden. Zudem entsteht so auch immer ein reger Wissensaustausch zwischen den unterschiedlichen Arbeitsgruppen.

Du bist auch Alumnus der Dr. Hans Riegel-Stiftung, was heißt das?

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung organisiert jedes Jahr einen Wettbewerb für Facharbeiten im naturwissenschaftlichen Bereich. 2011 habe ich mit meiner Physik Facharbeit den ersten Platz belegt. Das Alumni Programm organisiert für die ehemaligen Preisträger verschiedenste Seminare und Workshops. Durch diese Veranstaltungen bekommt man einen Einblick in unterschiedliche wissenschaftliche Bereiche und ein enger Kontakt zu den anderen ehemaligen Preisträger kommt zustande. Durch die Dr. Hans Riegel-Stiftung kann man schon früh sein eigenes wissenschaftliches Profil schärfen.

Was ist Dein Lieblingsort?

Mein Lieblingsort ist die CERN Cafeteria. Dort habe ich viele schöne Abende mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, ob jung oder alt, verbracht. Ab und zu läuft einem sogar der ein oder andere Nobelpreisträger über den Weg.

Was ist Dein Plan für die Zeit nach dem Studium?

Nach meinem Master werde ich ein Promotionsstudium am CEA in Paris-Saclay beginnen. Ich werde weiter in der Detektorentwicklung tätig sein und in einem sehr engen Austausch mit verschiedenen CERN Gruppen zukünftige Detektorkomponenten entwickeln.

Wenn Du Dich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich und warum?

Ich wäre vermutlich ein Austauschteilchen der schwachen Wechselwirkung. Dies sind die einzigen Teilchen, welche zwischen verschiedenen Arten und Generationen anderer Teilchen vermitteln können. Genauso gerne verknüpfe ich Wissen und Technologien aus verschiedenen Bereichen und vermittle die daraus gewonnenen Erkenntnisse.

Was wünschst Du Dir für das Netzwerk Teilchenwelt?

Ich wünsche mir für das Netzwerk Teilchenwelt, dass es weiterhin jungen Schülern einen Einblick in die spannende Welt der Teilchenphysik bietet.