Krebsnebel

Astroteilchenphysik

Astroteilchenphysik und Elementarteilchenphysik folgen einem gemeinsamen Ziel: die Struktur und Entstehung der Materie zu erklären. Kosmische Teilchen spielen dabei eine wichtige Rolle: Sie sind Boten aus dem Weltall, die ständig auf die Erdatmosphäre treffen, und können uns helfen, das Universum besser zu verstehen. 

Zwei Jugendliche vor dem Aufbau für das Kamiokannen-Experiment. Auf dem Tisch stehen zwei Kamiokannen, die jeweils aus einer Thermoskanne mit einem zylindrischen Aufsatz bestehen. Sie sind über Kabel mit einem kastenförmigen Gerät und einem Laptop verbunden.
Kamiokannen-Experiment

Mit der Untersuchung und Beobachtung dieser Teilchen erhoffen sich Wissenschaftler weltweit Antworten auf die Fragen: Wo kommen die Teilchen her? Wie werden sie auf derart hohe Energien beschleunigt? Wie breiten sie sich im All aus? 

Auf der Erde kommen ständig ganze Schauer von Teilchen an, die entstehen, wenn die kosmischen Boten mit den Luftmolekülen wechselwirken.

Diese Teilchen fliegen ständig unbemerkt duch uns hindurch, doch mit speziellen Detektoren können Wissenschaftler/innen sie nachweisen und dabei Rückschlüsse auf die Herkunft der ursprünglichen Teilchen ziehen.

Kosmische Teilchen selbst erforschen

Mit den Experimenten zur Astrophysik aus dem Netzwerk Teilchenwelt können Jugendliche selbständig Messungen durchführen und ihre Ergebnisse auswerten. Sie benutzen dabei die gleichen Detektortypen und Komponenten, mit denen Wissenschaftler/innen bei großen Forschungsprojekten wie dem IceCube-Experiment am Südpol arbeiten.

Wie Ihr als Jugendliche beim Netzwerk Teilchenwelt mitmachen könnt, erfahrt Ihr hier.

Welche Möglichkeiten das Netzwerk Teilchenwelt für Lehrkräfte bietet, erfahren Sie hier.

Mehr über die Astroteilchen-Experimente von Netzwerk Teilchenwelt erfahren Sie hier.