LHC-Tunnel

Teilchenphysik

Urknall, ferne Galaxien, dunkle Materie: Das sind nur einige Stichworte, welche die Forschungen in der Teilchenphysik beschreiben. Worum genau es dabei geht, können jährlich etwa 6000 Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren im Rahmen des Netzwerks Teilchenwelt entdecken.

Zwei Jungen vor einem Bildschirm, auf dem der Grundriss eines Teilchendetektors zu sehen ist.
Jugendliche bei Masterclass

Am Forschungszentrum CERN in Genf wird der leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger der Welt betrieben: der LHC. In dem Beschleunigerring tief unter der Erde lassen Wissenschaftler/innen Teilchen mit sehr hohen Energien aufeinander prallen. Bei den Kollisionen entstehen viele neue Teilchen, die in den Detektoren des LHC sogenannte Teilchenspuren hinterlassen. 

Diese Spuren werden von Tausenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt analysiert, um Antworten auf die offenen Fragen der Teilchenphysik zu finden, etwa wie unser Universum entstand und warum die meisten Teilchen eine Masse besitzen.

Netzwerk Teilchenwelt: Auf den Spuren des Urknalls

Im Netzwerk Teilchenwelt können Jugendliche und Lehrkräfte selbst Forschung erleben. Herzstück des Netzwerks sind 200 Projekttage im Jahr – die Masterclasses – an Schulen, Schülerlaboren und anderen Bildungseinrichtungen. Dabei lernen Jugendliche unter Betreuung von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, wie man echte Daten von Teilchenkollisionen auswertet. 

Wer selbst im Netzwerk aktiv wird, zum Beispiel durch die Organisation einer Masterclass an der eigenen Schule, kann sich für Workshops oder Projektwochen am CERN bewerben und so an Originalschauplätzen mehr über die Arbeit der Teilchenphysiker erfahren.

Wie Ihr als Jugendliche beim Netzwerk Teilchenwelt mitmachen könnt, erfahrt Ihr hier.

Welche Möglichkeiten das Netzwerk Teilchenwelt für Lehrkräfte bietet, erfahren Sie hier.

Mehr über den Ablauf und die Organisation einer Teilchenphysik-Masterclass erfahren Sie hier.