Unser Basisprogramm - Masterclass

Zwei Schüler während einer Masterclass Foto: J. Socher

 

Von Hamburg bis Rosenheim, von Aachen bis Görlitz – an zwei von drei Schultagen findet in einer Schule oder Forschungseinrichtung in Deutschland eine Masterclass statt. Über 140 Masterclasses mit über 3700 Jugendlichen waren es im letzten Jahr. Aber was ist eine Masterclass eigentlich genau? Was macht man da und warum bietet Netzwerk Teilchenwelt genau dieses Format an? Die wichtigsten Antworten haben wir für Euch zusammengefasst.


Was macht man bei einer Masterclass?
Masterclasses finden entweder an einer Forschungseinrichtung oder direkt an einer Schule statt. Bei dem etwa 6-stündigen Programm stellt ein/e Physiker/in Grundlagen der Teilchen- oder Astroteilchenphysik und die Arbeit an Forschungseinrichtungen, zum Beispiel am Teilchenbeschleuniger LHC am CERN in der Schweiz vor. Anschließend haben die Teilnehmer die Möglichkeit, am PC echte Daten vom CERN auszuwerten, Spuren von Elektronen, Quarks und anderen Teilchen in Teilchenkollisionen zu identifizieren und damit selbst zu erleben, woran Teilchenforscher/innen arbeiten.


Und wer hat sich das ausgedacht?
Als die englischen Teilchenphysiker Roger Barlow und Ken Long darüber nachdachten, wie man die unglaublich spannenden Entwicklungen der Teilchenphysik der Öffentlichkeit und vor allem Schülerinnen und Schüler näher bringen könnte, hatten sie die Idee dazu. Die beiden entwickelten das Konzept, und die erste „Hands on Particle Physics Masterclass“ fand am 11. April 1997 an der Manchester University statt. Wie ein Schneeball verbreitete sich das Konzept zunächst in England, dann international. Über das Programm „International Masterclasses“ finden jedes Jahr im März und April weltweit zahlreiche Masterclasses statt. Dieses Jahr konnte mit 323 Masterclasses ein neuer Rekord verzeichnet werden, 21 davon fanden in Deutschland statt. 2010 ging das Netzwerk Teilchenwelt an den Start, um die Masterclasses in Deutschland nicht nur einmal im Jahr an Universitäten, sondern regelmäßig und direkt an Schulen anbieten zu können.


Und warum heißt das ganze Masterclass?
Eine Masterclass – also Meisterklasse – ist eine Unterrichtseinheit, die von einem Experten in seinem speziellen Fachgebiet gehalten wird. Das kann eine Opernsängerin sein oder ein Künstler, aber auch ein/e Physiker/in, die an einem Forschungsinstitut oder einer Universität arbeitet. So lernen die Jugendlichen nicht nur von den Experten des Fachs, sondern erfahren auch, wie der Alltag eines Physikers aussehen kann, bekommen Einblicke in die Forschungswelt und können neben Fachfragen zum Beispiel auch Fragen zum Physikstudium stellen. Über 200 so genannte Vermittler/innen sind im Netzwerk Teilchenwerk aktiv, fahren an Schulen, und tragen ihre Begeisterung für die Forschung an Jugendliche heran.


Ein Workshop mit echten Forschenden ist das also! Und warum das Ganze?
Für viele Schüler/innen ist die Masterclass die erste Begegnung mit den Begriffen Quarks, Standardmodel oder CERN. Für manche ist es nur eine eintägige Alternative zum normalen Schulunterricht. Aber für unzählige Jugendliche war und ist die Masterclass die Initialzündung für die eigene Faszination an der Teilchenphysik, die Begeisterung für die gigantischen Detektoren am CERN oder einfach die Liebe zur Wissenschaft. Woher kommt unser Universum? Aus was bestehen wir? Und wie können wir den kleinsten Dingen auf den Grund gehen? Das sind Fragen in denen es in den Masterclasses geht.


Und nach der Masterclass ist das dann alles geklärt?
Eine Masterclass ist nicht dazu da, um alle Fragen zur Teilchenphysik zu beantworten. Im Idealfall haben Schüler/innen am Ende des Tages mehr Fragen als zuvor. Wo liegt der Ursprung unseres Universums? Warum ist es genau so aufgebaut und nicht anders? Was sind schwarze Löcher? Warum schaffen es Menschen aus 100 Ländern an einem Ort gemeinsam in Frieden zu Forschen? Und nicht zuletzt: Kann ich auch als Mädchen erfolgreich in der Wissenschaft sein?


Jetzt will ich aber noch mehr Antworten haben – wie geht es weiter?
Viele hundert Jugendliche haben sich im letzten Jahr nach dem Besuch einer Masterclass weiter mit dem Thema Teilchenphysik beschäftigt, zum Beispiel Forschungsarbeiten angefertigt oder andere Masterclasses als Tutor/in unterstützt. Ein großer Anreiz sich zu engagieren sind unsere CERN Workshops. Zweimal im Jahr erhalten je 30 Jugendliche die Chance, für einen viertägigen Workshop direkt ans CERN in die Schweiz zu fahren um Experimente zu besichtigen, Forscher/innen zu treffen und die Atmosphäre am größten Zentrum für Teilchenphysik zu erleben. Und auch danach kann man sich weiter im Netzwerk Teilchenwelt engagieren und zum Beispiel als Fellow aktiv sein. Eine ganze Reihe von Jugendlichen, die als Schüler/in eine Masterclass besucht haben sind inzwischen Physikstudierende oder Physiker/innen und geben selbst als Vermittler/innen Masterclasses.


Geht es bei den Masterclasses immer nur um den LHC am CERN?
Unsere Teilchenphysik-Masterclasses beschäftigen sich mit dem Standardmodell der Teilchenphysik und der Forschung am CERN. Astroteilchen-Masterclasses behandeln die kosmischen Strahlung und die Frage, wie man kosmische Teilchen messen und untersuchen kann. Die IceCube-Masterclasses stellt das IceCube Neutrino Observatorium am Südpol vor und beschäftigt sich mit den geheimnisvollen und schwer nachzuweisenden Neutrinos. Bei Auger-Masterclasses werten Teilnehmer Daten vom Pierre-Auger-Observatorium in der Pampa Amarilla, Argentinien, aus. Ganz neu ist eine Masterclass zur Hadronentherapie, bei der die Teilnehmer/innen die Bestrahlung bei einer Krebstherapie simulieren. In Vorbereitung ist auch eine BELLE II Masterclass, die den gerade neu gestarteten Detektor am SuperKEKB Beschleuniger in Japan zum Thema hat.


Ich will jetzt auch an einer Masterclass teilnehmen. Was muss ich tun?
Zugeschnitten sind die Masterclasses für die Oberstufe, aber auch sehr interessierte jüngere Schüler/innen können prinzipiell teilnehmen. Am besten holt man zunächst eine Lehrkraft mit ins Boot, um eine Masterclass an der eigenen Schule durchführen zu können. Auf unserer Karte kann man den nächstgelegenen Standort finden und dort direkt nachfragen, ob und wann eine Masterclass möglich wäre und einen individuellen Termin vereinbaren. Wenn es an der eigenen Schule nicht klappt, können Jugendliche auch an den jedes Jahr im Frühjahr stattfindenden International Masterclass teilnehmen oder sich unter Umständen einer Masterclass an einer anderen Schule anschließen.

Franziska Viebach