Gesicht zeigen für die Wissenschaft

Was erreichen wir durch Wissen? Was bedeutet für uns Wissenschaft? Und was leistet sie für die Gesellschaft? In den letzten Jahren beschäftigten diese Fragen immer mehr Menschen.

Durch Themen wie den Klimawandel und die damit verbundene Forderung an die Politik, die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu berücksichtigen bei ihren Entscheidungen, erhielten in den letzten Monaten Kampagnen wie Fridays for Future immer mehr Aufmerksamkeit.
Schon im April 2017 fand am Earth Day erstmals der March for Science unter dem Motto Science, not Silence in mehr als 600 Städten weltweit statt. 2019 waren in Deutschland wieder 13 Städte dabei. Themen waren neben der Klimapolitik vor allen Dingen die Wissenschaftsskepsis in der Gesellschaft, der zunehmende Einfluss von Verschwörungstheorien und die Bedrohung des demokratischen Diskurses durch den Populismus.
Das war im Mai 2019 auch der Grund in Brandenburg für die drei Initiatoren AIP in Potsdam, DESY in Zeuthen und die TH Wildau, die Kampagne WISSEN SCHAFFT ins Leben zu rufen. Das Grundgesetz feiert 70-jähriges Bestehen. Es ist das Fundament unseres Zusammenlebens in Deutschland. „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei“ heißt es dort in Artikel 5. Diese Freiheit ist die Basis des wissenschaftlichen Arbeitens. Die freie Forschung ist ein wesentlicher Bestandteil der demokratischen Gesellschaft und muss es bleiben. Die Möglichkeit frei Wissenschaft zu betreiben, hängt davon ab, dass die Menschen, die darüber entscheiden, zu dieser Freiheit stehen. Die Kampagne ist zum Mitmachen für alle gedacht: Was bedeutet für Sie Wissenschaft? Posten Sie Ihre Bilder unter dem Hashtag #wissenschafft auf Instagram und werden so Teil dieser Bewegung.
Auch die großen Wissenschaftsorganisationen und Universitäten in Deutschland positionieren sich zu den Werten unserer Demokratie. Die Kampagne Freiheit ist unser System. Gemeinsam für die Wissenschaft ist eine Initiative der Allianz der Wissenschaftsorganisationen. Demokratie ist ein wertvolles Gut, welches es zu schützen gilt! lautet der Titel der Stellungnahme von Senat, Rektorat und Personalrat der TU Dresden zu den bevorstehenden Landtagswahlen und zu aktuellen politischen Entwicklungen. „An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern“, so wird Erich Kästner in dieser Stellungnahme zitiert. Gemeinsames Engagement unterschiedlichster Gruppen, wie von Jugendlichen, Forschenden und dem Wissenschaftsmanagement, ist ein wichtiges Signal für den Stellenwert der Wissenschaft in der Gesellschaft.

 Ulrike Behrens

Flashmob zum March for Science in Zeuthen, Foto: Mattias Zeising, neonrausch