How to PhD? Fellows fragen nach

Am 31. Mai waren die "fortgeschrittenene" Fellows eingeladen, sich online über einen anstehende Promotion zu informieren. Die Idee kam von Saskia Plura aus Mainz, die sich als Fellowsprecherin selbst die Frage gestellt hat, wie es nach der Masterarbeit weitergeht. Also wurden Fragen gesammelt, Referenten gesucht und ein Termin abgesprochen. Bei der einstündigen Veranstaltung, die vom Mainzer Standort organisiert wurde, sprachen dann drei ganz unterschiedliche Ansprechpartner über die wichtigsten Themen.

Soll ich eine Promotion machen?

Der Berufsberater Dennis Voll vom Career Service verdeutlichte die sehr guten Berufsaussichten für Physiker:innen mit Beispielen und gab einige Impulse, welche Fragen darüber entscheiden können, ob man eine Promotion machen möchte oder nicht. Klar wurde: Das Studium lohnt sich auf jeden Fall und danach kann man nicht viel falsch machen, solange man auf sich selbst hört.

Wie finde ich ein Thema, einen Betreuer und wer finanziert mir die Promotion?

Aus Sicht eines Fachwissenschaftlers hat Prof. Mathias Kläui insbesondere die Frage nach der Finanzierung in den Blick genommen. Als Leiter unterschiedlicher Graduiertenschulen und erfahrener Betreuer einer Vielzahl von Promotionsstudierenden konnte er seine Erfahrungen über die unterschiedlichen Optionen wie Stipendien und Graduiertenschulen teilen und auch den ein oder anderen Tipp für eine erfolgreiche Bewerbung geben. Die Nachwuchswissenschaftlerin Christiane Scherb, die selbst zur Zeit beim Exzellenzcluster PRISMA+ in der theoretischen Physik forscht und promoviert, konnte anhand ihres Weges aufzeigen, wie man auch informell seine Traum-Promotion findet und wie man schon früh Kontakte knüpft.

Die Stunde war schnell rum und so manch Eine:r ist hoffentlich seiner Promotion ein Stück näher gekommen und kann jetzt die ersten Schritte selbst wagen.

Bericht: Wiebke Kött, Universität Mainz