Es wäre schade, auf der Stelle zu treten.

Noch bis Ende des Jahres ist Claudia Behnke (32) unsere Mitarbeiterin am CERN. Als Project Associate  ermöglicht sie die Durchführung all unserer Workshops vor Ort. Außerdem referiert sie deutschlandweit bei unseren Lehrerfortbildungen Forschung trifft Schule.

Wie bist Du zur Teilchenphysik gekommen?
Mich hat schon immer interessiert, wie die Welt funktioniert. Ich habe als Schülerin das CERN besucht und stand damals vor dem alten Delphi Detektor. Da dachte ich: „Das will ich auch machen!“ Dann habe ich Physik studiert und bin beim HADES-Experiment an der GSI Darmstadt gelandet. Das ist zwar keine Teilchenphysik, sondern Kernphysik, aber es hat mich so fasziniert, dass ich dort bis zum Ende meiner Promotion geblieben bin.


Warum bist Du Project Associate am CERN geworden?

Ich habe in meiner Doktorandenzeit festgestellt, dass ich Grundlagenforschung unheimlich toll finde, aber gleichzeitig auch, dass ich selbst nicht als Wissenschaftlerin arbeiten möchte. Über Physik zu reden hat mir viel mehr Spaß gemacht und fiel mir auch so leicht, dass ich eine Stelle gesucht habe, bei der ich dies hauptberuflich machen kann. So bin ich beim Netzwerk Teilchenwelt gelandet und habe dort erstmal Lehrerfortbildungen gehalten. Der Schritt zum CERN, und damit ins Zentrum der Teilchenphysik, war irgendwie logisch. Als klar war, dass die Stelle neu besetzt wird, habe ich sofort „hier“ gerufen.

Woher kommt Deine Begeisterung für die Wissenschaftskommunikation?
Ich finde es äußerst wichtig, die Menschen zu informieren, was wir in der Wissenschaft eigentlich tun. Noch wichtiger finde ich es aber, insbesondere Jugendlichen beizubringen, wie wissenschaftliches Denken funktioniert. Dieses Denken beinhaltet das Verstehen von Messdaten und das kritische Hinterfragen dieser. Jugendliche werden geschult, sich selbst ein Bild von den Informationen zu machen, ohne alles blind zu glauben. Die Wissenschaft zeigt außerdem, dass Arbeiten über jegliche politische oder religiöse Grenzen hinweg nicht nur möglich, sondern auch besonders erfolgreich ist.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag am CERN bei Dir aus?

Das ist ganz unterschiedlich. Wenn gerade ein Workshop ansteht, sind die Tage völlig ausgeplant. Vorbereitungen wie Referenten recherchieren, Guides motivieren, aber auch banale Dinge, wie das Ausdrucken der Zertifikate (und das Auftreiben von dickem Papier) stehen im Vordergrund. Während der Programme bin ich dann die Ansprechpartnerin für alles: Ich schließe den Raum auf, leite selbst auch Führungen, achte auf die Einhaltung des Zeitplans. Ich will gar nicht wissen, wie oft Teilnehmer und Referenten von mir gesagt bekommen haben: „Seid pünktlich da! Geschlossene Schuhe nicht vergessen!“ Zusätzlich zu den Programmen am CERN bin ich auch Referentin bei den Lehrerfortbildungen von Forschung trifft Schule, die ich gemeinsam mit Michael Kobel und Philipp Lindenau vorbereite und durchführe. Wenn ich wenig zu tun habe, springe ich auch als Guide für andere Gruppen ein, das macht viel Spaß und man behält den Überblick in der Physik.

Welche Tätigkeit am CERN hat Dir am meisten Spaß gemacht und warum?
Die Workshops und Lehrerfortbildungen sind toll, weil man so viele unterschiedliche Menschen kennenlernt. Davon sind die CERN-Projektwochen, bei denen Jugendliche für zwei Wochen am CERN in Arbeitsgruppen forschen, eines meiner Highlights. Durch diese lange Zeit lernt man die jungen Menschen nochmal anders kennen und sieht Orte, die man im Normalfall auch als Guide nicht besucht. Diese Mischung machen die Projektwochen zu etwas ganz Besonderem.  

Gibt es eine unvergessliche Geschichte aus Deiner Zeit am CERN?

Eine? Puh ich fürchte es sind tausende.

Was ist Dein Lieblingsthema in der Teilchenphysik und warum?

Ganz klar: Schwerionenphysik! Durch die Messung des Brout Englert Higgs Feldes, wissen wir jetzt woher die Elementarteilchen ihre Masse haben. Wie diese sich dann aber zu Protonen und andren Hadronen zusammensetzen, haben wir immer noch nicht verstanden. Und dank der LHC Daten haben wir sogar gelernt, dass wir uns nicht mal mehr so sicher sind, ob wir das Proton wirklich verstehen. Für mich ein sehr spannendes Thema, dass ich immer noch verfolge.
Welche Erfindung/Entdeckung würdest Du gerne machen?
Eine „Zeitstopp-Maschine“, die einem ermöglicht doch noch mal eine Stunde länger zu schlafen oder im schlimmsten Fall zu arbeiten.

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung wenn Du nicht gerade arbeitest?

Ich engagiere mich in einem Sportverband in Deutschland in der Organisation von nationalen und internationalen Turnieren. Das macht unheimlich viel Spaß und liegt irgendwo zwischen Hobby und Nebenjob. Wenn ich zu Hause bin, gehen mein Freund und ich unheimlich gerne im Jura-Gebirge wandern. Das ist quasi vor der Haustür und man kann unheimlich gut abschalten.

Wenn Du Kraft tanken willst: An welchem Ort geht das am besten?
Konkret der Stand von Vliehland (ndl. Insel im Wattenmeer) im Winter. Im Allgemeinen kann es jeder Ort sein, der möglichst weit weg von Menschen und einer Internetverbindung ist.

Wenn Du Dich mit einem Teilchen vergleichen müsstest, welches wäre Dir ähnlich?
Positron, oft hochenergetisch und immer gut drauf.

Warum sollte man sich überhaupt für Teilchenphysik interessieren?
Warum sollte man denn nicht? Durch Grundlagenforschung verstehen wir vielleicht irgendwann, wie unsere Welt funktioniert. Und selbst wenn man diese Frage nicht so spannend findet, werden nur durch Grundlagenforschung so viele neue Methoden und Technologien entwickelt, die uns als Menschheit weiter voranbringen. Es wäre doch schade, auf der Stelle zu treten.