Mein Wunsch ist es, Wissenschaftler zu werden und Grundlagenforschung zu betreiben

Über ein Schülerpraktikum in Zeuthen ist Theo zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen. Im Interview erzählt er, wie es ihm am CERN gefiel und was er bei der Zusammenarbeit mit Forschenden gelernt hat.

Warum interessierst Du Dich für Teilchenphysik?

Ich finde es wahnsinnig spannend, den Dingen weiter auf den Grund zu gehen und zu wissen, wie alles um uns herum im Kleinsten aufgebaut ist und funktioniert. Ich stelle mir gerne vor, dass all die komplexen Gebilde und Dinge, aus denen unsere direkt erfassbare Welt besteht, doch nur aus der gleichen Handvoll Teilchen zusammengesetzt ist.

Welche Frage aus der Teilchenphysik hat Dir noch niemand beantworten können?

Die meisten spontanen Fragen konnte ich mir bei meinem Praktikum und am CERN beantworten lassen oder ich recherchiere selber nach Antworten. Aber genauso wie etliche Wissenschaftler interessiert mich natürlich, was dunkle Materie und Energie ist, ob es Supersymmetrie oder Extradimensionen gibt und ob wir letztere vielleicht irgendwann sogar benutzen können?

Wie bist Du zum Netzwerk Teilchenwelt gekommen?

Ich habe beim DESY in Zeuthen ein Schüler-Praktikum gemacht und dort wurde mir das Netzwerk Teilchenwelt vorgestellt. Ich fand das eine super Möglichkeit, mich intensiver mit Teilchenphysik zu beschäftigen!

Wie hast Du die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erlebt?

Bis jetzt habe ich ja nur im Rahmen meines Praktikums, bei einer Masterclass oder beim Workshop am CERN mit Wissenschaftlern zu tun gehabt. Wenn ich aber dann das ein oder andere Mal einer Person über die Schulter sehen durfte, war das immer sehr spannend und ganz im Zeichen ihrer Arbeit schien jeder Schritt immer sehr durchdacht. Vor allem habe ich bis jetzt humorvolle und völlig ungestresste Wissenschaftler erleben dürfen. Es war auf keinen Fall ein angespanntes, sondern sowohl ein produktives als auch ein lustiges Arbeiten!

Du warst beim Workshop am CERN dabei. Was hat Dir dort am besten gefallen?

Das ist eine schwierige Frage, weil es dort so viele spannende Dinge gibt. Aber ich denke, mit am eindrucksvollsten war der Besuch der Antimaterie-Fabrik, denn an einem Ort zu sein, wo Antimaterie produziert wird, ist schon ein ziemlich cooles Gefühl. Einen solchen Wow-Moment hatte ich auch, als wir uns CMS anschauen durften. Egal wie groß und eindrucksvoll ich mir den Detektor vorgestellt hatte: Ihn nur einige Meter vor mir zu sehen, hat doch alle Erwartungen übertroffen. Am letzten Tag des Workshops habe ich mir noch den Globe of Science and Innovation angesehen, der ein Besucherzentrum beherbergt. Direkt davor steht eine Metallskulptur in Form eines verschlungenen Bandes, auf der sämtliche physikalischen Erkenntnisse und Entdeckungen der Antike bis hin zum Higgs-Boson dargestellt sind. Diese Skulptur gehört deshalb zu meinen Lieblingserinnerungen an den Workshop, da sie einem, ähnlich wie CMS oder die Antimaterie-Fabrik, den wissenschaftlichen Fortschritt der Menschheit über so lange Zeit unmittelbar vor Augen geführt hat.

Wie sieht Dein Plan für die nächsten Jahre aus?

Ich konzentriere mich jetzt erstmal auf mein Abi nächstes Jahr, danach will ich unbedingt Physik studieren, allerdings schaue ich mich momentan noch nach einer Uni um. Letztlich ist es mein großer Wunsch, Wissenschaftler zu werden und Grundlagenforschung zu betreiben.

Was ist Dein Lieblingsteilchen und warum?

Ein richtiges Lieblingsteilchen habe ich eigentlich nicht. Aber ich finde Neutrinos, bzw. das Elektron-Neutrino sehr spannend, weil solche Unmengen davon jede Sekunde ohne irgendeine Wechselwirkung durch alles Mögliche hindurch fliegen – eine irre Vorstellung, finde ich! Außerdem können uns kosmische Neutrinos bei der Lösung einiger Rätsel helfen, da sie von ihrem Entstehungsort auf direktem Weg zu uns gelangen können.

Sollten sich auch Deine Freunde für Teilchenphysik interessieren und wenn ja warum?

Ich finde es grundsätzlich wichtig, etwas im Leben zu haben, nicht unbedingt abhängig von der Arbeit, es kann ja auch ein Hobby sein, was einem Spaß macht und auch auf irgendeine Art und Weise sinnvoll ist. Für mich ist das, herauszufinden, wie Dinge um mich herum funktionieren, und die Grundlage dafür ist eben die Teilchenphysik. Natürlich kann ich nur jedem empfehlen, sich damit zu beschäftigen. Aber falls jemand seine Lebensfreude und eine ebenso sinnvolle Tätigkeit in etwas anderem gefunden hat, ist das für mich genauso gut. Wenn alle das Gleiche machen, wäre es ja auch langweilig!    

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung, wenn Du nicht im Netzwerk aktiv bist?

Neben dem Netzwerk Teilchenwelt und der Physik, mit der ich mich auch gerne außerhalb der Schule beschäftige, mache ich oft Sport, ich boulder und fahre Longboard und wenn ich es schaffe, liebe ich es zu surfen. Zu Hause lese ich gerne oder höre Musik.


Vielen Dank für das Interview!