Über fehlenden Spin kann ich mich nicht beklagen

Ralf Averbeck: Über fehlenden Spin kann ich nicht klagen

Seit Herbst 2017 ist die GSI Darmstadt Standort im Netzwerk Teilchenwelt. Ralf Averbeck (50) ist unser Ansprechpartner vor Ort. Er hat 1996 in Giessen promoviert und forscht heute am EMMI, dem Extreme Matter Institute der GSI.

Wie sind Sie zur Teilchenphysik gekommen?

Experimentalphysik an Beschleunigern habe ich zuerst im Studium im Rahmen eines Praktikums bei der GSI in Darmstadt kennengelernt. Die vielfältigen Möglichkeiten haben mich nicht mehr losgelassen und seitdem arbeite ich in der relativistischen Schwerionenphysik, irgendwo an der Grenze zwischen Teilchen- und Kernphysik.

Warum sind Sie lokaler Ansprechpartner für das Netzwerk Teilchenwelt?

Für unsere Gesellschaft ist es richtig und wichtig, Grundlagenforschung und insbesondere auch Teilchenphysik zu betreiben. Das vermittle ich schon lange für viele Zielgruppen, insbesondere im Umfeld von Schulen, auch weil mir das großen Spaß macht. Was liegt da näher, als sich im Netzwerk Teilchenwelt zu engagieren?

Was ist Ihr Lieblingsthema in der Teilchenphysik und warum?

In der Schwerionenphysik untersuchen wir insbesondere die Eigenschaften des Quark-Gluon Plasma. Das ist eine Form stark wechselwirkender Materie, die zum Beispiel kurz nach dem Urknall im Universum vorlag oder heute eventuell noch im Inneren von Neutronensternen vorhanden ist. Neben der Teilchenphysik gibt es in diesem Feld einige Anknüpfungspunkte an andere Bereiche der Physik, was ich sehr spannend finde.

Welche Erfindung/Entdeckung würden Sie gerne machen?

Ein Erfinder bin ich leider nicht. Für einen Wissenschaftler ist eine völlig unerwartete Entdeckung natürlich das Größte, aber einen konkreten „Wunsch“ habe ich nicht.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung wenn Sie nicht gerade forschen/arbeiten?

Ich koche und esse sehr gerne mit meiner Familie. Ich kann mir auch keine besseren Reisebegleiter vorstellen, ohne meinen Kollegen zu nahe treten zu wollen. Zum Lesen bleibt auch immer Zeit.

Was ist Ihr Lieblingsort?

Option 1: Long Island. An die knapp neun Jahre, die ich dort gelebt habe, habe ich viele wunderbare Erinnerungen.

Option 2: Da habe ich keinen eindeutigen Favoriten. Ich bin gern daheim, aber mein Büro mag ich auch.

Wenn Sie sich mit einem Teilchen und seinen Eigenschaften vergleichen müssten, welches wäre Ihnen ähnlich und warum?


Das ist schwierig. Masse habe ich mehr als genug, manchmal bin ich geladen und über fehlenden Spin kann ich auch nicht klagen, aber jeder Vergleich kann nur hinken. Ich habe allerdings ein Lieblingsteilchen: das Charm-Quark. Wir haben jetzt seit fast 20 Jahren viel Spaß miteinander und ein Ende ist nicht in Sicht.

Warum sollte man sich überhaupt für Teilchenphysik interessieren?

Untersuchen „was die Welt im Innersten zusammenhält“, was kann es fundamentaleres geben?

Was wünschen Sie sich für das Netzwerk Teilchenwelt?


Ein Netzwerk lebt von Personen, und das Netzwerk Teilchenwelt hat das Glück, in sehr guten Händen zu sein. Ein gesundes Wachstum wäre schön, so dass in Zukunft wirklich alle an Astro- und Teilchenphysik interessierten Schüler das Netzwerk kennenlernen und davon profitieren können.