Teilchendetektor ATLAS

Über uns

Woraus bestehen wir? Wie entstand das Universum? Wer forscht was am CERN? Teilchenphysik-Institute aus ganz Deutschland und das CERN laden Jugendliche und Lehrkräfte ein, moderne Forschung am größten Experiment der Welt zu entdecken.

Teleskop zusammengesetzt aus zahlreichen Spiegelflächen unter freiem Himmel.
Detektoren für kosmische Teilchen

Dem Urknall auf der Spur: Im Netzwerk Teilchenwelt kann man Teilchenphysik und Astroteilchenphysik zum Anfassen erleben. Bei Workshops in Schulen, Schülerlaboren oder Museen erleben Jugendliche und Lehrkräfte in ganz Deutschland die Welt von Quarks, Elektronen & Co. hautnah.

Als TeilchenforscherInnen für einen Tag messen sie echte Daten vom CERN oder Teilchen aus dem Weltall, diskutieren mit WissenschaftlerInnen und tauchen ein in die Welt der kleinsten Teilchen und großen Fragen über Entstehung und Aufbau des Universums. Wer mehr wissen will, macht im Netzwerk mit, entwickelt eigene Projekte und nimmt an Workshops am CERN in Genf teil.

Neben der Beschleunigerphysik bietet Netzwerk Teilchenwelt  auch Experimente mit kosmischen Teilchen an. Mit Hilfe von Detektoren werden Teilchen sichtbar, die permanent aus dem All die Erde erreichen. Jugendliche und Lehrkräfte können außerdem an Originalschauplätzen aktiv werden: Workshops oder Projektwochen am CERN und Mitarbeit an deutschen Forschungsinstituten sind Möglichkeiten des Netzwerks.

Hinter dem Projekt stehen etwa 200 ForscherInnen aus 30 Instituten und Universitäten, die in der Teilchenphysik, Astroteilchenphysik und Hadronen- und Kernphysik in Deutschland forschen. Nachwuchs in ganz Deutschland für Teilchenphysik begeistern und von der Schule in die Spitzenforschung der Teilchenphysik begleiten – das haben sie sich auf die Fahnen geschrieben.

Netzwerk Teilchenwelt ist Teil des Projektes KONTAKT (Kommunikation, Nachwuchsgewinnung und Teilhabe der Allgemeinheit an Erkenntnissen auf dem Gebiet der Kleinsten Teilchen), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb des Rahmenprogramms „ErUM – Erforschung von Universum und Materie“ gefördert wird. Die Projektleitung ist an der TU Dresden angesiedelt, DESY in Zeuthen leitet das Teilprojekt Teilchendetektoren, DESY in Hamburg leitet das Projekt "Weltmaschine" und ein weiteres Teilprojekt wird am CERN koordiniert.